Schmuck & Goldschmiede- Forum

» Das Forum für Goldschmiede, Hobbyschmiede und Schmuckinteressierte «
Aktuelle Zeit: 26.04.2017, 22:31

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 20 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Angelsächsische Scheibenfibel
BeitragVerfasst: 24.01.2015, 19:58 
Offline
Goldfeilung
Goldfeilung
Benutzeravatar

Registriert: 17.06.2010, 17:14
Beiträge: 131
Wohnort: 63667 Nidda
Hallo ihr,

lange habe ich nichts mehr von mir hören lassen, das heißt aber nicht dass ich untätig war, im Gegenteil. Beschäftige mich gerade zur abwechslung mal mit Angelsächsischem Schmuck, hauptsächlich aus dem 10. Jahrhundert n. Chr.
Das mit Abstand aufwändigste stück ist diese fibel hier, die Strickland-Brooch.
Die Grundplatte besteht aus einer teils durchbrochenen, teils gravierten Silberplatte, die ich schon als Wachsmodell gefertigt habe, gerade wird sie gegossen.

Bild

Ein Großteil der zierelemente, also rund 60 Felder, sind mit einer dünnen Goldfolie flächig plattiert, weite Teile der gravuren mit Niello ausgelegt sowie etliche Tieraugen mit blauer Glaseinlage gefüllt.

Mein momentanes Problem: Ich habe nach wie vor keine Blechwalze und benötige dringend 10m² Goldfolie mit einer Stärke von 0,2mm und einem Feingehalt von 900 aufwärts.
Wer von euch kann mir so eine Folie walzen? (Überweisung selbstverständlich per Vorkasse)

Mit freundlichen Grüßen,
Rolf


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
Verfasst: 24.01.2015, 19:58 


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Angelsächsische Scheibenfibel
BeitragVerfasst: 24.01.2015, 20:29 
Offline
Goldschmiedemeister
Goldschmiedemeister
Benutzeravatar

Registriert: 05.12.2005, 21:39
Beiträge: 2046
Wohnort: München
Einmal von Deiner Anfrage abgesehen da scheinen die Maßangaben etwas aus dem Ruder gelaufen zu sein (ich schätze das auf knapp 4 Kilo), die Platte auf dem Foto wirkt eher geätzt als graviert. Was ist das für ein Material?

_________________
von: Heinrich Butschal
--
Gutachter für Schmuck, Edelsteine, Diamanten und Perlen http://gutachten.butschal.de
Schmuck gut verkaufen und günstig kaufen http://www.schmuck-boerse.com
Geschichten berühmter Juwelen http://www.royal-magazin.de
Siegelringe nach Maß anfertigen http://www.meister-atelier.de
Firmengeschenke und Ehrennadeln http://www.goldschmiede-meister.com


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Angelsächsische Scheibenfibel
BeitragVerfasst: 24.01.2015, 21:15 
Offline
Goldfeilung
Goldfeilung
Benutzeravatar

Registriert: 17.06.2010, 17:14
Beiträge: 131
Wohnort: 63667 Nidda
Ich meinte natürlich 10 QuadratZENTIMETER à 0,2mm Stärke mit Feingehalt 900 aufwärts :lach:

Die grundplatte besteht aus Silber, die vertiefungen sind nielliert.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Angelsächsische Scheibenfibel
BeitragVerfasst: 24.01.2015, 22:31 
Offline
Foren-Team
Foren-Team
Benutzeravatar

Registriert: 12.10.2006, 12:00
Beiträge: 2076
Wohnort: Raum Leipzig
und wie willst du die folie befestigen?
welche maße soll die folie haben?
10qcm ist zu ungenau
kann das ein streifen sein
oder eher quadrtisch?

im moment gehts bei mir zwar nicht
mein lot walze ich mir immer auf knapp 1cm breit -,15 stark
je b reiter, umso eher wird das dann leicht wellig, wenn die walzrollen nicht 100% ok sind
aber du willst da eh segmente ausschneiden=?


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Angelsächsische Scheibenfibel
BeitragVerfasst: 24.01.2015, 22:57 
Offline
Goldschmiedemeister
Goldschmiedemeister
Benutzeravatar

Registriert: 05.12.2005, 21:39
Beiträge: 2046
Wohnort: München
Oh.... ich habe mich schon auf eine Vorauszahlung von über 100 tausend Euro gefreut....

_________________
von: Heinrich Butschal
--
Gutachter für Schmuck, Edelsteine, Diamanten und Perlen http://gutachten.butschal.de
Schmuck gut verkaufen und günstig kaufen http://www.schmuck-boerse.com
Geschichten berühmter Juwelen http://www.royal-magazin.de
Siegelringe nach Maß anfertigen http://www.meister-atelier.de
Firmengeschenke und Ehrennadeln http://www.goldschmiede-meister.com


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Angelsächsische Scheibenfibel
BeitragVerfasst: 24.01.2015, 23:25 
Offline
Platinschmuck
Platinschmuck
Benutzeravatar

Registriert: 21.12.2014, 16:46
Beiträge: 651
Wie bringst du das Gold auf?
Würde mich auch interessieren.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Angelsächsische Scheibenfibel
BeitragVerfasst: 25.01.2015, 21:13 
Offline
Goldfeilung
Goldfeilung
Benutzeravatar

Registriert: 17.06.2010, 17:14
Beiträge: 131
Wohnort: 63667 Nidda
@Tilo
1cm-Streifenbreite würde vollkommen reichen, das wird in sehr kleine Einzelplättchen zerschnitten und überhämmert, da ist es auch egal wenn das Blech an sich leicht wellig ist.

@Hr. Butschal
Tut mir leid, gerade nicht auf der hohen Kante!

@Tilo, El Kratzbürscht und alle anderen die es interessiert
Zur einlagetechnik habe ich keine detaillierten Informationen, das wurde am vorliegenden Stück noch nie untersucht. Aus meiner Erfahrung mit flächigen drahttauschierungen heraus kann ich sagen, dass das Original nicht flächtig drahttauschiert gefertigt ist.
Es sieht mir eher nach einer flächigen Blechplattierung aus, ähnlich wie bei der Sternenscheibe von Nebra. In den folgenden Bildern sieht man den Arbeitsablauf, das endergebnis kommt dem original optisch sehr nahe.

Bild

Auf dem untersten Bild ist die eingefügte "Goldplattierung" (hier zur übung nur messing) noch mal mit einer Reissnadel punktiert.

Mit freundlichen Grüßen,
Rolf


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Angelsächsische Scheibenfibel
BeitragVerfasst: 25.01.2015, 23:50 
Offline
Platinschmuck
Platinschmuck
Benutzeravatar

Registriert: 21.12.2014, 16:46
Beiträge: 651
Und du meinst, das hält?
Bei der Nebrascheibe ist die optische Wirkung doch irgendwie eine andere.

Mich lässt dieses hier eher an Keum Boo denken, was jedoch einem völlig anderen Kulturkreis entstammt.

Mir drängt sich beim Original eher partielle Feuervergoldung auf.
Warum dann eben diese Felder gerade so stoppelig punziert sind erschließt sich mir auch dann allerdings nicht.

Bin echt gespannt.

edit.: Zwischen 6h und 7h fehlt ja ein Stück der Umrandung, dort sieht es schon tauschiert aus, nur tiefer als 2/!0 mm.
Warum hast du dann die Gruben und Unterschneidungen nicht gleich im Wachsmodell angelegt?


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Angelsächsische Scheibenfibel
BeitragVerfasst: 26.01.2015, 10:56 
Offline
Auszubi
Auszubi

Registriert: 14.01.2013, 13:38
Beiträge: 24
Wohnort: mal hier, mal da
Es gibt einige wenige Kommentare zum technischen Aufbau dieser Fibel, diese sprechen von "Einlagen aus Goldplättchen" bzw. "Goldeinlagen". Von archäologischer Seite können wir nur sagen, dass die Strickland-Brooch ein extremes Unikat ist - es gibt kaum Funde, bei denen diese Technik in dieser Epoche auch verwendet worden wäre. Genauer gesagt könntest du die Vergleichsbeispiele noch an einer Hand abzählen, wenn du dir aus Versehen drei Finger absägst. :rolleyes:
Nicht ohne Grund wurde mehrmals überprüft, ob es sich bei dem Stück überhaupt um einen orginalen angelsächsischen Fund handelt oder um eine Imitation, die dann meinstbietend an ein Museum verscherbelt werden sollte - wie viele Funde dieser Zeit von der Insel hat auch diese Fibel eine etwas krude Fundgeschichte und ging dann durch diverse Sammlerhände. Heute ist man sich aber einig, dass es ein Original ist - wenn auch eben ein sehr spezielles.

Zur Himmelsscheibe von Nebra: Auch hier gibt es Diskussionen, ob die Scheibe ein Original ist, das möchte ich jetzt hier nicht ausbreiten. Und natürlich ist die Optik eine andere. Zunächst einmal ist die Himmelsscheibe echt ein ziemlich plumpes Ding, und - gesetzt dem Fall, beide sind Originale - liegen immer noch 2600 Jahre Zeit dazwischen. Die vor- und frühgeschichtlichen Goldschmiede hatten also gut Zeit, an ihrer Technik zu feilen ;)

Zu den weiteren technischen Fragen wird Rolf sicher nachher noch was sagen.

Viele Grüße,
Mia


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Angelsächsische Scheibenfibel
BeitragVerfasst: 26.01.2015, 13:12 
Offline
Foren-Team
Foren-Team
Benutzeravatar

Registriert: 12.10.2006, 12:00
Beiträge: 2076
Wohnort: Raum Leipzig
na dann ist das mit dem blechwalzen ja kein problem
vielleicht erstmal weniger, um die technologie auszuprobieren?
bei mir aber erst ende februar


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 20 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Tauschierte Scheibenfibel
Forum: Biete Schmuck
Autor: Nina
Antworten: 2
Verkaufe: Tauschierte Scheibenfibel Wenigumstadt Grab 103B
Forum: Biete Schmuck
Autor: Nina
Antworten: 2

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group

Bei iphpbb3.com bekommen Sie ein kostenloses Forum mit vielen tollen Extras

Impressum