Schmuck & Goldschmiede- Forum

» Das Forum für Goldschmiede, Hobbyschmiede und Schmuckinteressierte «
Aktuelle Zeit: 27.10.2020, 20:31

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 31 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Ausbrennen mit Schmelzofen?
BeitragVerfasst: 09.01.2020, 15:42 
Offline
Aushilfe
Aushilfe

Registriert: 09.01.2020, 14:51
Beiträge: 13
Hallo liebe Gussprofis,

ich bin ein ambitionierter Bastler mit einigen Jahren 3D-Druck-Erfahrung und vor etwa zwei Jahren hab ich das Gießen von Hartzinn für mich entdeckt, dies aber immer mit Silikon-Gussformen und dem schmelzen des Zinns auf meinem Gasherd. Vor ein paar Monaten hab ich dann meine erste Erfahrungen mit ZAMAK (Zink-Aluminium) gemacht, hierbei aber auch mit einer Silikon-Gussform. Nun würde ich mich super gerne mal an kleinen Schmuckstücken aus Messing oder Silber versuchen jedoch fehlt es mir noch an der entsprechenden Peripherie.
Ich muss wohl noch dazu sagen, dass ich keine richtige Werkstatt habe sondern mein Wohnzimmer ist zur Hälfte eine Werkstatt mit Werkbank und diversen Maschinen - so viel zum Background und den Randbedingungen.

Ok, ich habe mich also schon reichlich in diesem Forum eingelesen auf was man achten sollte, welche Werkzeuge ich benötige und vermutlich schon 1000 YouTube-Videos gesehen, wie man Silber/Messing gießt und da bleiben leider zwei Fragen offen:

1. Da ich das ganze als reines Hobby mache und nur hin und wieder vielleicht einen kleinen Anhänger als Geburtstagsgeschenk herstellen möchte, bin ich nicht gewillt mir für teuer Geld einen Schmelzofen + Ausbrennofen anzuschaffen. Mein Gedanke war es also, einen Schmelzofen wie diesen: zu kaufen und ihn gleichzeitig als Ausbrennofen zu verwenden. Meinem Gedanken nach, ist das auch nichts anderes als ein kleiner Muffelofen in den ich eine 6cm Küvette rein bekomme und dazu habe ich die Temperaturregelung gleich noch mit drin. Ein EFCO 110 mit Temperaturregelung kostet mich da das Doppelte.
In dem Video sieht man das Innere des Ofens:
Gibt es da irgendwelche Einwände?

2. Mich würde mal interessieren wie es um die Geruchsbelastung / Rauchentwicklung beim Ausbrennen steht? Ist das in einer Wohnung ohne Absaugung komplett undenkbar oder riecht das eben nur etwas unangenehm? An der Stelle könnte ich den Ausbrennvorgang auch auf meinem Balkon erledigen aber gerade im Winter bei Minusgraden wäre das energetisch wohl nicht so effizient.

Natürlich hätte ich dann auch keine Vakuumabsaugung für den Gips aber die Luftblasen sind ja an dieser Stelle nur kleine Schönheitsfehler, die ich erst mal in Kauf nehmen würde.
Was sagt ihr zu meinem Vorhaben und hättet ihr vielleicht noch irgendwelche Tipps/Empfehlungen, ich bin für alles dankbar!

lg


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
Verfasst: 09.01.2020, 15:42 


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ausbrennen mit Schmelzofen?
BeitragVerfasst: 09.01.2020, 19:44 
Offline
Goldschmiedemeister
Goldschmiedemeister
Benutzeravatar

Registriert: 05.12.2005, 22:39
Beiträge: 2654
Wohnort: München
Das geht ohne Weiteres so wie Du es Dir vorstellst. Nur stinkt und qualmt das Ausbrennen stark und Du solltest es nicht in Deiner Wohnung machen. Balkon ist gut.

_________________
von: Heinrich Butschal
--
Gutachter für Schmuck, Edelsteine, Diamanten und Perlen http://gutachten.butschal.de
Schmuck gut verkaufen und günstig kaufen http://www.schmuck-boerse.com
Geschichten berühmter Juwelen http://www.royal-magazin.de
Siegelringe nach Maß anfertigen http://www.meister-atelier.de
Firmengeschenke und Ehrennadeln http://www.goldschmiede-meister.com


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ausbrennen mit Schmelzofen?
BeitragVerfasst: 13.01.2020, 16:16 
Offline
Aushilfe
Aushilfe

Registriert: 09.01.2020, 14:51
Beiträge: 13
Vielen Dank für die Antwort! - Der Ofen ist bestellt. :)

Da ich jetzt noch die restlichen Utensilien beschaffen muss, ist mir noch eine Frage aufgekommen: Könnte man anstatt der recht teuren Dental-Einbettmasse nicht einfach einen Modell-Gips aus dem Baumarkt verwenden bzw. wo liegt der Unterschied?

lg


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ausbrennen mit Schmelzofen?
BeitragVerfasst: 13.01.2020, 16:22 
Offline
Goldschmiedemeister
Goldschmiedemeister
Benutzeravatar

Registriert: 05.12.2005, 22:39
Beiträge: 2654
Wohnort: München
Wir verwenden in der Regel als Einbettmasse ein Kristobalitpulver das Gips als Bindemittel (wenige Prozente) hat. Ist nicht teuer und gibt es im Fachhandel. Mit Gips direkt habe ich es nicht probiert.

_________________
von: Heinrich Butschal
--
Gutachter für Schmuck, Edelsteine, Diamanten und Perlen http://gutachten.butschal.de
Schmuck gut verkaufen und günstig kaufen http://www.schmuck-boerse.com
Geschichten berühmter Juwelen http://www.royal-magazin.de
Siegelringe nach Maß anfertigen http://www.meister-atelier.de
Firmengeschenke und Ehrennadeln http://www.goldschmiede-meister.com


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ausbrennen mit Schmelzofen?
BeitragVerfasst: 14.01.2020, 15:39 
Online
Foren-Team
Foren-Team
Benutzeravatar

Registriert: 12.10.2006, 13:00
Beiträge: 2689
Wohnort: Raum Leipzig
die Öffnung des Ofens ist halt nicht größer als der Durchmesser das Tiegels

die Küvetten sollten also vielleicht auch einen "Kragen" haben, weil sie sich wohl eher schlecht in die und aus der heißen Versenkung bewegen lassen

zum Schmelzen von Kleinmengen Silber und Messing ist so ein Schmelzofen mit Tiegeln für 2kg (also immer noch über 1kg Messing oder Silber)allerdings ganz schön groß
will nicht sagen, daß es nicht geht, aber kurios ist es schon, so einen großen Ofen und Tiegel aufzuheizen und beim Guß mit einem so großen Tiegel zu hantieren für z.B. 30g
dazu frag ich mich, wie viel Zink aus dem Messing verdampft und ob grad die Messing"pampe" in der Kleinstmenge vielleicht kaum aus dem Tiegel raus will (Messing hat nach meinen sehr geringen Erfahrungen wenig Oberflächenspannung und klebt regelrecht im Tiegel)


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ausbrennen mit Schmelzofen?
BeitragVerfasst: 15.01.2020, 15:06 
Offline
Auszubi
Auszubi

Registriert: 07.01.2010, 23:48
Beiträge: 23
An deiner Stelle würde ich das mit dem Gips erst mal lassen.

Stattdessen solltest du dir mal die diversen Sandgußsysteme anschauen da kommst du mit Sicherheit für den Anfang weiter. Da stellen sich viele Probleme erst gar nicht, es ist nicht teuer, es geh im Verhältniss zum ausbrennen sehr viel schneller (gut für die Zeit am Balkon) und du kannst ohnen finanzielles Risko so richtig Erfahrungen sammeln.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ausbrennen mit Schmelzofen?
BeitragVerfasst: 20.01.2020, 14:03 
Offline
Aushilfe
Aushilfe

Registriert: 09.01.2020, 14:51
Beiträge: 13
Also, ich habe vorgestern den Schmelzofen bekommen und der Innendurchmesser beträgt 65mm, ich bekomme also eine Küvette mit 60mm Außendurchmesser rein, die bis zu 100mm hoch sein kann. In die Küvette kommen dann oben zwei kleine Löcher rein, durch die ich einen Draht ziehe, an dem kann ich das Teil dann mit einem Haken rausholen. Ich gebe wohl zu, dass es ein wenig „mit Kanonen auf Spatzen schießen“ ist, wenn man 30g Messing für einen Ring in einem 2kg Schmelztiegel verarbeitet aber man muss auch betrachten, dass ich kein Goldschmid bin, der ausschließlich kleine Ringe und Anhänger gießt, sondern mir auch die Option für größere Teile aller Art offen halten möchte. Ein EFCO 110 wäre die Teurere Variante und wenn ich mir nur einen Acetylen-Brenner beschaffe, kann ich damit keine Küvette ausbrennen und im Zweifel auch keine größeren Mengen Metall schmelzen, daher fahre ich vermutlich ganz gut mit meinem Setup.



Von der Idee reinen Gips als Einbettmasse zu verwenden, bin ich insofern abgekommen da sich Gips ja oberhalb der 650° zersetzt und die bis zu 1100°C heiße Schmelze dann vermutlich meine Form zerstören könnte. Ich hab mich daher für eine Einbettmasse entschieden, für die ich zwar keine Erfahrungsberichte gefunden habe, die ich jedoch nicht gleich im 22kg-Sack kaufen musste, sondern ein 5kg-Eimer zu bekommen war. (meine Wohnung ist platztechnisch auch kein Hochregallager)

Wenn es jemanden interessiert, die hab ich gekauft:



Das Wachsausschmelzverfahren bleibt weiterhin das Verfahren meiner Wahl, da hier auch feine und komplexe Geometrien mit Hinterschnitten möglich sind, die sich beim Sandguss schlecht entformen lassen und es ist mit besseren Oberflächen zu rechnen. Da ich unter anderem einen kleinen DLP-3D-Drucker habe, werde ich bestimmt auch mal den Versuch mit einem „Castable Resin“ wagen.



Ich kann ja dann mal von meinen ersten Gussversuchen berichten. ;)


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ausbrennen mit Schmelzofen?
BeitragVerfasst: 20.01.2020, 14:18 
Offline
Goldschmiedemeister
Goldschmiedemeister
Benutzeravatar

Registriert: 05.12.2005, 22:39
Beiträge: 2654
Wohnort: München
Ja bitte, berichten und Fotos zeigen.

_________________
von: Heinrich Butschal
--
Gutachter für Schmuck, Edelsteine, Diamanten und Perlen http://gutachten.butschal.de
Schmuck gut verkaufen und günstig kaufen http://www.schmuck-boerse.com
Geschichten berühmter Juwelen http://www.royal-magazin.de
Siegelringe nach Maß anfertigen http://www.meister-atelier.de
Firmengeschenke und Ehrennadeln http://www.goldschmiede-meister.com


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ausbrennen mit Schmelzofen?
BeitragVerfasst: 22.01.2020, 10:06 
Offline
Auszubi
Auszubi

Registriert: 07.01.2010, 23:48
Beiträge: 23
Wie bekommst du dann eigentliche das Flüssige Metall in deine Form? Vakkuum? Fliehkraft? Dampfdruck?


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ausbrennen mit Schmelzofen?
BeitragVerfasst: 23.01.2020, 00:14 
Offline
Aushilfe
Aushilfe

Registriert: 09.01.2020, 14:51
Beiträge: 13
ääääähhhmm... ich hätte das jetzt einfach nur so in die Form gegossen, hab ich bei meinen Zinn-Güssen auch so gemacht. Ist da mit schlechten Resultaten zu rechnen?

Bzw. Hat jemand Ahnung von Vakuum-Kammern und kann mir sagen ob es ausreichen würde, eine ca.1,5l Kammer mit einer Handpumpe ausreichend zu entlüften? Könnte sowas sowieso auch mal zum vakuumieren von Silikon gebrauchen und die Gips-Einbettmasse vakuumieren zu können, wäre ja auch nicht verkehrt.


Zuletzt geändert von Lucky_Luki am 23.01.2020, 15:05, insgesamt 2-mal geändert.

Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 31 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Schmelzofen zum Wachsausbrennen geeignet?
Forum: Werkzeuge und Maschinen
Autor: mclien
Antworten: 6
Suche tauglichen Schmelzofen, min. 1200 Grad C
Forum: Abformung, Wachs und Gußtechnik
Autor: Improvisateur
Antworten: 3
Schmelzofen + Borax
Forum: Abformung, Wachs und Gußtechnik
Autor: santos
Antworten: 43
Welchen Schmelzofen ?? - BITTE UM HILFE
Forum: Verbinden
Autor: berbel
Antworten: 14

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron


Bei iphpbb3.com bekommen Sie ein kostenloses Forum mit vielen tollen Extras

Impressum | Datenschutz