Schmuck & Goldschmiede- Forum

» Das Forum für Goldschmiede, Hobbyschmiede und Schmuckinteressierte «
Aktuelle Zeit: 07.12.2021, 10:20

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 20 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 07.03.2021, 19:56 
Offline
Goldkorn
Goldkorn
Benutzeravatar

Registriert: 27.10.2020, 07:14
Beiträge: 191
Hallo,

ich habe mal wieder ein kleines Problem.
Ich habe jetzt 2 sehr gut gelungene 4 Escudo Münzen gegossen, aus Feingold.
Die Güsse sind extrem gut geworden, ohne jeden Makel.
Aber ich habe auf beiden Münzen einen rötlichen Streifen.
Die Münzen wurden einzeln in einer kleinen Küvette gegossen, an 2 Tagen hintereinander.
Am ersten Tag war die Küvette nicht ganz so lang im Ofen und am zweiten Tag habe ich sie länger drin gelassen und auch etwas heißer ausgebrannt, da ich vermutet habe, dass der rötliche Streifen eventuell unverbrannter Ruß sein könnte, der bei Feingold rötlich wird, statt wie bei Feinsilber schwärzlich.
Das war aber wohl nicht so.
Auch ein kurzer Aufenthalt der Münzen in der Trommelpoliermaschine hat an dem Streifen nichts geändert.
Weiß vielleicht jemand was ich da tun kann?


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
Verfasst: 07.03.2021, 19:56 


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: 07.03.2021, 21:47 
Offline
Foren-Team
Foren-Team
Benutzeravatar

Registriert: 12.10.2006, 12:00
Beiträge: 2847
Wohnort: Raum Leipzig
zunächstmal foto zeigen
außerdem mal kratzen mit schaber oder scharfem messer, um zu sehn, wie dick die schicht ist

dann brauchts halt chemie oder abrasive methoden
rot klingt nach kupfer
aber wie soll es draufkommen?


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 07.03.2021, 22:08 
Offline
Goldkorn
Goldkorn
Benutzeravatar

Registriert: 27.10.2020, 07:14
Beiträge: 191
Der markierte Bereich.
Und Kupfer ist nahezu unmöglich, weil ich meine Metalle peinlichst getrennt halte und Kupfer bei mir überhaupt nicht vorkommt.
Ausschließlich Feinsilber und -gold.
Auch die Schmelztiegel und Gussformen werden nur für eine Metallart benutzt, entweder Feinsilber, oder Feingold.
Kein Tiegel der je für eine Metallart genutzt wurde, wird dann für eine andere genutzt.
ich habe strikt getrennte Formen und Tiegel, die immer nur für eine Art benutzt werden.


Dateianhänge:
IMG_9386.JPG
IMG_9386.JPG [ 164.96 KiB | 337-mal betrachtet ]
Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 07.03.2021, 23:06 
Offline
Foren-Team
Foren-Team
Benutzeravatar

Registriert: 12.10.2006, 12:00
Beiträge: 2847
Wohnort: Raum Leipzig
als Leser des Goldseitenforums solltest du ja schonmal von dem effekt der roten flecken auf Goldeuros gelesen haben
bei denen kommte ja eigentlich auch kein Kupfer vor im Prozess und trotzdem gibts die roten flecken
echt mysteriös
ich hatte auch schonmal auf nem Feingoldbarren so rote sprenkel

ich hatte die damals mit elektrolyse entfernt
danach kurz in die trommelpoliermaschien (Edelstahlkügelchen)


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 08.03.2021, 06:26 
Offline
Goldkorn
Goldkorn
Benutzeravatar

Registriert: 27.10.2020, 07:14
Beiträge: 191
Ja klar kenne ich die roten Flecken auf Goldeuros, aber die kommen ja erst nach und nach.
Diese rote Verfärbung ist direkt nach dem Guss da.
Was mich wundert ist, das es bei beiden Münzen, vollkommen unabhängig voneinander gegossen, das selbe Bild ist.
Ich werde mit einer der Münzen nochmal einen etwas längeren Lauf in der Trommelpoliermaschine ausprobieren.
Eine wird irgendwann eh wieder eingeschmolzen, weil ich noch ein 8 Escudo Stück gießen will.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 08.03.2021, 08:31 
Offline
Foren-Team
Foren-Team
Benutzeravatar

Registriert: 12.10.2006, 12:00
Beiträge: 2847
Wohnort: Raum Leipzig
wenn beide gleich versaut: 2 Güsse nacheinander oder 2 an einem Eingussstamm?

weitere Idee: mal glühen
wenn der rote Fleck stark anläuft, deutet das immer noch auf Kupfer
und dieses Kupferoxid läßt sich einfach in Beize ablösen
(für unoxidiertes Kupfer brauchts stärkere Säure)


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 08.03.2021, 08:59 
Offline
Goldkorn
Goldkorn
Benutzeravatar

Registriert: 27.10.2020, 07:14
Beiträge: 191
Ich zitiere mich mal eben selbst.

Die Münzen wurden einzeln in einer kleinen Küvette gegossen, an 2 Tagen hintereinander.
Am ersten Tag war die Küvette nicht ganz so lang im Ofen und am zweiten Tag habe ich sie länger drin gelassen und auch etwas heißer ausgebrannt, da ich vermutet habe, dass der rötliche Streifen eventuell unverbrannter Ruß sein könnte, der bei Feingold rötlich wird, statt wie bei Feinsilber schwärzlich.
Das war aber wohl nicht so.

Ausgeglüht habe ich schon, das hat absolut keinen Unterschied gemacht.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 08.03.2021, 09:04 
Offline
Foren-Team
Foren-Team
Benutzeravatar

Registriert: 12.10.2006, 12:00
Beiträge: 2847
Wohnort: Raum Leipzig
ja, hatte ich dann schon wieder vergessen und nicht nachgeschaut
mir fehlen jetzt die Ideen, was das verursachen könnte

eine rote verfärbung, die sich durch glühen nicht ändert
das ist echt schräg

geht das denn durch schaben weg, ist also nur dünn oberflächlich?


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 08.03.2021, 09:23 
Offline
Goldkorn
Goldkorn
Benutzeravatar

Registriert: 27.10.2020, 07:14
Beiträge: 191
Also ich habe den Eindruck, dass durch die Trommelpoliermaschine ein ganz, ganz klein wenig davon weggegangen ist.
Ich wollte die Münze nicht zu lange in der Maschine lassen, damit bei dem weichen Gold die Oberfläche nicht so stark abgetragen wird.
Da ich jetzt 2 Stück habe und sie sich auch recht einfach nachgießen lassen, habe ich eine davon jetzt nochmal in die Machine und lasse sie mal etwas länger drin.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 08.03.2021, 10:02 
Offline
Goldkorn
Goldkorn
Benutzeravatar

Registriert: 27.10.2020, 07:14
Beiträge: 191
Ich hatte mich am Anfang nicht getraut, die Münze so lange in der Trommel zu lassen....jetzt, nach einer Stunde mit winzigen Stahlkügelchen, ist die rote Verfärbung fast vollkommen weg.
Ich bedanke mich mal wieder für die Hilfe.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 20 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Feingold Löten lernen
Forum: Fertigungswege einzelner Teile - Schmuckdesign
Autor: Hellfire-bars
Antworten: 12
Gußproblem Feingold
Forum: Abformung, Wachs und Gußtechnik
Autor: samy001
Antworten: 17
Welche mechanischen Eigenschaften hat Feingold?
Forum: Fachfragen, Fachbegriffe, Fragen von Laien an die Profis
Autor: meego
Antworten: 31
Risse und Faltungen beim Schmieden einer Creole aus Feingold
Forum: Verformen
Autor: Donk
Antworten: 6

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron


Bei iphpbb3.com bekommen Sie ein kostenloses Forum mit vielen tollen Extras

Impressum | Datenschutz