Schmuck & Goldschmiede- Forum

» Das Forum für Goldschmiede, Hobbyschmiede und Schmuckinteressierte «
Aktuelle Zeit: 15.07.2020, 03:42

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 10 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Silber schmelzen und gießen
BeitragVerfasst: 17.10.2007, 19:24 
Offline
Silberdublone
Silberdublone

Registriert: 17.10.2007, 18:14
Beiträge: 81
Wohnort: D. NRW
Hallo an alle ! :-)
Ich wollte mir aus Silber (ca 70 g 925er) eine Platte von 3mm stärke gießen um diese dann weiter zu verarbeiten.
Die Menge Silber reichte um den Einguss zu einem Drittel auszufüllen.
Das erschmolzene Silber habe ich in einen eingerußten Einguss für Platten und Dräte gegossen. Der Guss misslang leider ein aufs andere mal. (siehe foto 1)

Wie wird eine solche Platte gegossen und was is zu beachten ?
Muss der Einguß heiß oder warm sein ?
Ist die Masse von 70 g genug um eine solche Platte gießen zu können ?

Ich freue mich auf eure Tipps !


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
Verfasst: 17.10.2007, 19:24 


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 17.10.2007, 20:33 
Offline
Goldschmiedemeister
Goldschmiedemeister
Benutzeravatar

Registriert: 05.12.2005, 22:39
Beiträge: 2627
Wohnort: München
Der Einguss sollte vorher mit einem Trennmittel behandelt werden. Entweder mit Ruß oder mit einem sehr dünnen Ölfilm, der durch die Hitze dann ein Dampfpolster bildet um die Wärme des Silbers nicht zu schnell an das Eisen abzugeben.

_________________
von: Heinrich Butschal
--
Gutachter für Schmuck, Edelsteine, Diamanten und Perlen http://gutachten.butschal.de
Schmuck gut verkaufen und günstig kaufen http://www.schmuck-boerse.com
Geschichten berühmter Juwelen http://www.royal-magazin.de
Siegelringe nach Maß anfertigen http://www.meister-atelier.de
Firmengeschenke und Ehrennadeln http://www.goldschmiede-meister.com


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 17.10.2007, 21:08 
Offline
Silberdublone
Silberdublone

Registriert: 17.10.2007, 18:14
Beiträge: 81
Wohnort: D. NRW
Danke Herr Butschal !

Es freut mich von Ihnen zu lesen.
Könnnen sie noch weiter ausführen ?
Wie stark sollte ich den Einguss einrußen ? Was ist die Erste Wahl bei einem solchen Guß ? Ruß oder Oel ?
Sollte ich den Einguss vorwärmen ?
Wird das erschmolzene 925er Silber schnell eingestürzt oder eingegossen ?
Hätte ich das flüssige Metal heißer eingießen müssen ?
Fällt Ihnen eine andere Uhrsache für das misslingen ein ?

Ich würde mich sehr über Antworten freuen . :top:
Vielen Dank für Ihre / Eure Mühe !


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 18.10.2007, 06:55 
Offline
Goldschmiedemeister
Goldschmiedemeister
Benutzeravatar

Registriert: 05.12.2005, 22:39
Beiträge: 2627
Wohnort: München
silverstar hat geschrieben:
Danke Herr Butschal !

Es freut mich von Ihnen zu lesen.
Könnnen sie noch weiter ausführen ?
Wie stark sollte ich den Einguss einrußen ? Was ist die Erste Wahl bei einem solchen Guß ? Ruß oder Oel ?

Eigentlich egal es geht beides
silverstar hat geschrieben:
Sollte ich den Einguss vorwärmen ?

Nicht nötig nur wenn es aus Eisen ist könnte er Feuchtigkeit gezogen haben und dann sollte man unbeding einmal über 100°C durchheizen.
silverstar hat geschrieben:
Wird das erschmolzene 925er Silber schnell eingestürzt oder eingegossen ?

Immer zügig bis schnell eingießen.
silverstar hat geschrieben:
Hätte ich das flüssige Metal heißer eingießen müssen ?

Daran könnte es auch gelegen haben, wenn alle anderen Dinge berücksichtigt worden sind.
silverstar hat geschrieben:
Fällt Ihnen eine andere Uhrsache für das misslingen ein ?

Für den Anfang sollte das reichen :-)
silverstar hat geschrieben:
Ich würde mich sehr über Antworten freuen . :top:
Vielen Dank für Ihre / Eure Mühe !


Gutes Gelingen.

_________________
von: Heinrich Butschal
--
Gutachter für Schmuck, Edelsteine, Diamanten und Perlen http://gutachten.butschal.de
Schmuck gut verkaufen und günstig kaufen http://www.schmuck-boerse.com
Geschichten berühmter Juwelen http://www.royal-magazin.de
Siegelringe nach Maß anfertigen http://www.meister-atelier.de
Firmengeschenke und Ehrennadeln http://www.goldschmiede-meister.com


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 18.10.2007, 09:59 
Offline
Platincent
Platincent
Benutzeravatar

Registriert: 06.06.2006, 18:56
Beiträge: 594
Wohnort: Zuhause
Hallo silverstar,

wenn ich mir das Bild so anschaue, sieht man auf jeden Fall, das Du schonmal viel zu langsam eingegossen hast. Das sieht man an den starken Vewirbelungen. Wäre die Schmelze heiß genug gewesen, wäre wohl auch eine leichte Verwirbelung zu sehen, aber sie wäre glatt und nicht so ausgeprägt. Sprich vielleicht etwas heißer machen und ein wenig im flüssigen Zustand halten und dann schneller eingießen. Zudem ist es von Vorteil, wenn man den "Strahl" beim eingießen etwas durch die Flamme schüttest. Solltest Du mal Stangen gießen, solltest Du die Form ein wenig schräg stellen, da sonst Lufteinschlüsse enstehen die seher gerne mit einem kleinen Knall flüssiges Material auf der Form schiesst.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 18.10.2007, 17:38 
Offline
Silberdublone
Silberdublone

Registriert: 17.10.2007, 18:14
Beiträge: 81
Wohnort: D. NRW
:10 Es kommt Licht ins dunkle, aber volgendes beschäftigt mich noch :

Is der Guss trotz ``Schleifen´´ gelungen und kann er ganz oder in Teilen weiter verarbeitet werden ?
Könnten diese Verwirbelungen / Schleifen ein Problem beim walzen werden ?
Gibt es typische Auffälligkeiten am Gussbild, die einem sagen dieser Guss ist misslungen?
Kann ich Silber mit einem Schweißbrenner ( Gas /Sauerstoff ) leicht überhitzen und woran erkenne ich, dass die Schmelze zu heiß geworden ist ?
Welche Konsequenzen hat das Überhitzen der Schmelzen ? ( bezogen auf Silber)
Wie lange sollte ich das erschmolzene Metall flüssig halten bevor ich es gieße ?
... Fragen über Fragen :nixweiss: bitte helft mir weiter aus !
Danke an alle !


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 19.10.2007, 09:55 
Offline
Platincent
Platincent
Benutzeravatar

Registriert: 06.06.2006, 18:56
Beiträge: 594
Wohnort: Zuhause
silverstar hat geschrieben:
Is der Guss trotz ``Schleifen´´ gelungen und kann er ganz oder in Teilen weiter verarbeitet werden ?


Solange alles ein einem Stück hängt kann man es verarbeiten. Es kann halt dazu kommen das es an den Grenzen der Wirbel reißt. Das muss man aber ausprobieren.


silverstar hat geschrieben:
Könnten diese Verwirbelungen / Schleifen ein Problem beim walzen werden ?


Siehe Antwort oeben...


silverstar hat geschrieben:
Gibt es typische Auffälligkeiten am Gussbild, die einem sagen dieser Guss ist misslungen?


Ja, aber mit der analyse könnte man Bücherfüllen. Daher spare ich mir das. Solange der Guss an einem Stück ist und einigermaßen eine gleichmäßige Farbe hat, solltest Du dir keine Sorgen machen.


silverstar hat geschrieben:
Kann ich Silber mit einem Schweißbrenner ( Gas /Sauerstoff ) leicht überhitzen und woran erkenne ich, dass die Schmelze zu heiß geworden ist ?


Es gibt verschiedene Brenngase die sind für gewisse Legierungen nicht unbedingt geeignet, aber solange Du bei Silber bleibtst, solltest Du alles verwenden können was brennt. Soltest Du es schaffen (was ich allerdings nicht so rechtr glauben kann), das deine Schmelze schneeweiß wird und ganz wild blubert, dann ist sie zu heiß und geht grade in die Gasform über... ;D Aber da an diesem Punkt auch seine Schmelzform den Geist aufgibt, sehe ich da keine größere Gefahr. Schmelze es, halte es kurze Zeit in diesem Zustand, sorge dafür das die Oberfläche des Materials schön glatt, sauber und glänzend ist und kipp es dann in die Gussform. Fertig.


silverstar hat geschrieben:
Welche Konsequenzen hat das Überhitzen der Schmelzen ? ( bezogen auf Silber)


Es versampft, das es seinen Siedepunkt erreicht hat. Geht somit also in die Gasforum über und fliegt in der Luft herum. Du atmest es sein und es lagert sich in deiner Lunge und dem restlichen Gewebe ab. So wie Quecksilber... aber wie schon oben mehrmals gesagt, ich glaube nicht das Du das schaffen wirst. Dafür hat dein Brenner nicht die Power bzw. brauchst Du zum schmelzen eine zu große, bauschige Flamme die spätestens dann nicht mehr die Power hat...


silverstar hat geschrieben:
Wie lange sollte ich das erschmolzene Metall flüssig halten bevor ich es gieße ?


Nachdem des flüssig ist, solltest Du die Schmelze ein wenig vorsichtig hin und her schwenken um zu sehen ob wirklich alles geschmolzen ist oder ob im inneren dieses Tropfen noch feste Bestandteile schwimmen. Ist dies nicht der Fall, wartest Du noch mal ne gute Minute (die Zeit bestimmt eigentlich wieviel Temp. dein Brenner erzeugen kann. Ist er schwach und kann die Temp. grade so halten, muss man etwas länger warten, erreicht der spielend die Temp. muss man halt nur wenige sek. warten) und schüttest es ein. Der Sinn soll sein, das deine Schmelze beim eingießen nicht sofort soviel Temp. verliert, das sie sofort erstarrt, sonderen wirklich die Form der Kokille annehmen kann und keine Verwirbelungen entstehen.

Grüße
goOse


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Mir is da noch ne Idee gekommen ...
BeitragVerfasst: 29.10.2007, 20:23 
Offline
Silberdublone
Silberdublone

Registriert: 17.10.2007, 18:14
Beiträge: 81
Wohnort: D. NRW
Ich würde mit einem Alublock gerne die tiefe meines Eingusses reduzieren.
Darf der Boden eines Eingusses aus Aluminium sein ?
Oder besteht die Gefahr, dass sich erschmolzenes Silber, vor dem erstarren im Einguss ,mit dem Aluminium verschweist, oder legiert ?


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 30.10.2007, 00:33 
Offline
Platincent
Platincent
Benutzeravatar

Registriert: 06.06.2006, 18:56
Beiträge: 594
Wohnort: Zuhause
hmm.. eigentlich nicht, da alu einen sehr hohe schmelzpunkt hat. ich persönlich würde aber in einem solchen Fall lieder ein Stück trockenes Holz nehmen. Wie zb. ein Stück einer alten Schmirgellatte. Die kann man gurt auf seine Bedürfnisse zuschneiden und das Holz wird beim verbrennen noch reduzierend... Also wird nur umschlossen von der Schmelze und "papt" dabei fest.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Silber schmelzen und gießen
BeitragVerfasst: 18.03.2008, 01:18 
Offline
Silberdublone
Silberdublone

Registriert: 17.10.2007, 18:14
Beiträge: 81
Wohnort: D. NRW
Seit ich meinen Stahleinguss mit dem Brenner richtig vorheize, nachdem ich ihn über einer Kerze eigerußt habe sind die Halbzeuge richtig gut !


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 10 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Silber schmelzen in Graphit-Schmelztiegel - Borax benötigt ?
Forum: Abformung, Wachs und Gußtechnik
Autor: SuHa1
Antworten: 8
Wachsmodell von Goldschmied in Silber gießen lassen?
Forum: Fachfragen, Fachbegriffe, Fragen von Laien an die Profis
Autor: Anonymous
Antworten: 8
Silberreste und Silberbesteck schmelzen
Forum: Verbinden
Autor: Pati2371
Antworten: 14
Schmelzen von Silber?
Forum: Verbinden
Autor: orio
Antworten: 1
Weißgold schmelzen
Forum: Abformung, Wachs und Gußtechnik
Autor: Ritterchen
Antworten: 15

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron


Bei iphpbb3.com bekommen Sie ein kostenloses Forum mit vielen tollen Extras

Impressum | Datenschutz