Schmuck & Goldschmiede- Forum

» Das Forum für Goldschmiede, Hobbyschmiede und Schmuckinteressierte «
Aktuelle Zeit: 23.01.2021, 15:01

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 26 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Vacuumgießen
BeitragVerfasst: 29.07.2011, 19:55 
Offline
31
31
Benutzeravatar

Registriert: 07.11.2006, 00:30
Beiträge: 864
Wohnort: Krefeld
Mag sein, dass die Oberflächenspannung sich hier und da unangenehm bemerkbar macht. Allerdings schmelzen wir hier Weißgold unter Vacuum und vergießen es anschließen unter Argon. Da können die Metalle heiß genug gemacht werden, dass man keine Zusätze braucht.

Gerade Silicium, Gallium, Zink und Cadmium können richtig Ärger machen. Vor allem die ersten beiden hab ich persönlich nicht so gerne in meinen Legierungen. Das hat dann auch den Vorteil, dass man die Metalle fast unbegrenzt oft einschmelzen und wiederverwenden kann, ohne Riesenkristalle, Brüchigkeit und unkontrollierbare Porenbildung. Ich habe schon Gusslegierungen in der Hand gehabt, die zeigten mit Edelmetallen keine Ähnlichkeit mehr!

_________________
Gruß, Ulrich

Goldschmiede, Goldschmiedemeister seit 1967
https://www.facebook.com/STL.Direkt/
http://www.wehpke.de


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
Verfasst: 29.07.2011, 19:55 


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Vacuumgießen
BeitragVerfasst: 29.07.2011, 20:17 
Offline
Goldschmiedemeister
Goldschmiedemeister
Benutzeravatar

Registriert: 05.12.2005, 21:39
Beiträge: 2755
Wohnort: München
Der Wirkstoff bei AC ist Calcium das dürfte nicht zu Deiner Problemgruppe gehören.

_________________
von: Heinrich Butschal
--
Gutachter für Schmuck, Edelsteine, Diamanten und Perlen http://gutachten.butschal.de
Schmuck gut verkaufen und günstig kaufen http://www.schmuck-boerse.com
Geschichten berühmter Juwelen http://www.royal-magazin.de
Siegelringe nach Maß anfertigen http://www.meister-atelier.de
Firmengeschenke und Ehrennadeln http://www.goldschmiede-meister.com


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Vacuumgießen
BeitragVerfasst: 29.07.2011, 20:32 
Offline
31
31
Benutzeravatar

Registriert: 07.11.2006, 00:30
Beiträge: 864
Wohnort: Krefeld
Mit Kalzium habe ich noch keine Erfahrungen, nur mit den oben genannten.

_________________
Gruß, Ulrich

Goldschmiede, Goldschmiedemeister seit 1967
https://www.facebook.com/STL.Direkt/
http://www.wehpke.de


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Vacuumgießen
BeitragVerfasst: 05.08.2011, 07:21 
Offline
Goldfeilung
Goldfeilung

Registriert: 10.09.2010, 15:12
Beiträge: 126
ackinet hat geschrieben:
Hallo Pierresuisse,

Dein Ring mit dem integrierten Steinring fasziniert mich. Giessest du den mit ein? Kann mir nicht vorstellen, das der Silberring an den Steínring angepasst wird.
Gruß
Ackinet


Hallo ackinet
Tut mir leid, dass ich erst jetzt antworte, war länger nicht mehr im Forum, der Tag hat auch für mich leider nur 24h ;)
Nein, natürlich giesse ich den Stein nicht mit ein. ich schneide eine Steinscheibe mit einseitig rohem Bruch, bohre ihn und setzte die Futter ein. Dann trage ich mit 2-Komponenten-Kunststoff (PiKu-Plast) das Edelmetallteil auf, löse dieses ab und giesse es unter Vakuum ab. Mit speziellen Einbettmassen die =0 Kontraktion haben passt das nachher hervorragend.
So, jetzt hab ich aber aus der Schule geplaudert ;)
Weiterhin viel Spass, lg
pierresuisse


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Vacuumgießen
BeitragVerfasst: 05.08.2011, 07:37 
Offline
Goldschmiedemeister
Goldschmiedemeister
Benutzeravatar

Registriert: 05.12.2005, 21:39
Beiträge: 2755
Wohnort: München
Ulrich Wehpke hat geschrieben:
Hallo Heinrich,

ich bin mir nicht sicher, ob Kalzium in jedem Fall eine Verbesserung unserer Metalle zur Folge hat. Bekannt ist Kalk als Verschlackungsmittel bei der Stahlherstellung seit über 1000 Jahren. Im Bereich der Buntmetalle habe ich davon noch nichts gehört, wahrscheinlich ist es aber stark reduzierend.
Es ist auf jeden Fall ein starkes Reagenz, das ist Richtig.

Ulrich Wehpke hat geschrieben:
Die hier besprochenen Probleme, sind jedoch alle nicht im Zusammenhang mit Sauerstoff zu sehen.
Auch damit habe ich mich beschäftigt und bin durch Experimente zu der Erkenntnis gekommen das es nicht immer Sauerstoff sein muss sondern bei der Porenbildung in vielen Fällen auch eingelagertes Wasserstoffgas sein könnte. Eigentlich bin ich mir dazu ziemlich sicher. Nur die Literatur schreibt immer wieder von anderen ab und meint es sei immer Sauerstoff.

Ulrich Wehpke hat geschrieben:
In soweit bin ich da erst einmal misstrauisch.
Dein gutes Recht.

Ulrich Wehpke hat geschrieben:

Du sagst, dass Du Kalzium bereits mit gutem Erfolg verwendet hast. Welcher Art waren die Schäden an der reparierten Legierung?
Brüchig, zu hart und spröde. Gerade reduzierte Zugfestigkeit ist hier indiziert.

Ulrich Wehpke hat geschrieben:
In welcher Form setzt Du das Kalzium zu?
In einer Vorlegierung mit Aluminium (AC 0.105)

Ulrich Wehpke hat geschrieben:
Als Metall ist es teuer und gefährlich.
Ja, selbst die Vorlegierung muss trocken gelagert werden.

Ulrich Wehpke hat geschrieben:
Ich wüsste auch gar nicht wie man es ohne Tricks in eine Schmelze einbringt, denn bekanntlich reagiert es mit Sauerstoff recht spontan.
Auch mit Wasser.

Ulrich Wehpke hat geschrieben:

Darüber möchte ich gern mehr wissen. Weiter ist es von großem Interesse in diesem Zusammenhang, mit welchen der zuvor genannten Stoffe, Kalzium reagiert und was für Produkte entstehen und ob diese nicht legierungsschädlich sein können.
Die entstehenden Verbindungen setzen sich als Schlackenhaut oben auf der Schmelze ab. Sieht nicht schön aus aber wirkt.

Ulrich Wehpke hat geschrieben:

Leider sind meine diesbezüglichen Kenntnisse nur sehr schwach ausgebildet, aber Du hast Dich anscheinend intensiver damit beschäftigt. Insofern bin ich gespannt auf Deine Erläuterungen. Gerade heute, wo die Edelmetalle so teuer sind und einem jeder in die Tasche greift, ist derartiges Wissen für Goldschmiede sehr wichtig. Man denke nur mal an den ganzen Altgoldbereich.

Ich weiß aus erster Quelle, dass die Scheideanstalten die Aufarbeitung von Edelmetallen nur im äußersten Fall nass betreiben. Da gibt es wohl noch diverse andere Kniffe und Verfahren. Bin gespannt, ob Du dazu beitragen kannst, das Dunkel wenigstens etwas zu lichten.

Ich hatte in einem Reprint eines kleinen Büchleins über Gold aus dem 17 oder 18 Jahrhundert einmal den Satz gelesen: " Durch Zugabe von 1%( oder 2 %) Calzium wird die Legierung dem Feingolde gleich."

Das hat mich fasziniert. Erstens war mir nicht klar was der Autor mit dem Teil "dem Feingolde gleich" meinte und vermutete das es sich um die Treibfähigkeit ud Verformbarkeit handeln müsse.
Zum anderen wusste ich das schon der Zusatz von Spiauter zur Schmelze regelmäßig für schönen Funkenflug sorgt wenn es auf die Schmelze geworfen wird und Kalzium ist ja noch reagibler.
Ich wickelte Stücke von Kalzium in Feingoldblech, bohrte ein Loch in einen Graphitstab, presste das Päckchen da rein und stieß mit schneller Bewegung den Stab in die Schmelze. Das klappte, aber die Legierung war versaut, matschig ähnlich wie bei viel zu hohen Zinkbeigaben.

Meine Überlegung war das der Autor vielleicht weniger Erfolg hatte mit seiner Zugabe und daher evtl viel weniger Kalzium in seiner beschriebenen feingoldähnlichen Legierung war als er glaubte.

Ich nahm neue Legierungen und reduzierte die Zugabe von Mal zu Mal. Letztlich genügte ein winziger Prozentsatz um eine fantastische Wirkung zu erzielen.

Klar eine perfekte 14 kT Legierung ist kaum weiter zu verbessern, aber sehr viele erreichen diese Bestwerte nicht. Und um die weniger guten Legierungen ging es mir.

Um jetzt das Kalzium zu stabilisieren und in die Schmelze vernünftig eintragen zu können, versuchte ich diverse Vorlegierungen, mit Aluminium ging es am besten.

Seitdem verwende ich diesen Zusatz bei alten Legierungen, je nach Zustand mit 0,2-0,4% und habe die besen Ergebnisse wenn ich nach der Zugabe 10 Minuten die Schmelze stehen lasse, damit sich die Haut absetzen kann. Um sicher zu sein, gerade bei unbekannten Legierungen, giesse isch davon noch gerne einen Barren und eine Stange und analysiere Gaseinschlüsse, Oberflächenglanz und Bruchfestigkeit.
Wenn ich eine Stange zwicke und das Verhältnis im Querschnitt zwischen Quetschfläche und Bruchfläche ist kleiner als ein Drittel dann bin ich schon im brauchbaren Bereich. Wenn nur eine Bruchfläche von 10% des Gesamtquerschnitts bleibt, im Spitzenbereich, und das habe ich dann oft.

Der Ofen bleibt in der kurzen Zeit heiss und der Barren und die Stange wird wieder in den Tiegel geworfen und nach erneutem aufschmelzen gegossen.

Bei bekannten Legierungen muss ich das natürlich nicht machen.

Nach 3-4 Schmelzvorgängen hat sich der Zusatz, den ich als Glanzzusatz verkaufe, verbraucht, die Legierungen können durchaus auch noch weiter geschmolzen und verwendet werden, glänzen nur nach dem Guss nicht mehr so. Wie oft, hängt natürlich von vielen Parametern ab.

_________________
von: Heinrich Butschal
--
Gutachter für Schmuck, Edelsteine, Diamanten und Perlen http://gutachten.butschal.de
Schmuck gut verkaufen und günstig kaufen http://www.schmuck-boerse.com
Geschichten berühmter Juwelen http://www.royal-magazin.de
Siegelringe nach Maß anfertigen http://www.meister-atelier.de
Firmengeschenke und Ehrennadeln http://www.goldschmiede-meister.com


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Vacuumgießen
BeitragVerfasst: 05.08.2011, 10:34 
Offline
31
31
Benutzeravatar

Registriert: 07.11.2006, 00:30
Beiträge: 864
Wohnort: Krefeld
Interessante Sache! Erst einmal vielen Dank, das muss ich erst einmal "sacken" lassen. In diesem Zusammenhang auch interessant: Die Phönizier haben einwandfreie Gussstahlerzeugnisse hergestellt. In Kathargo liegen noch heute haufenweise Schlacken herum, auf Chalkidiki (Olympiada) ebenfalls. Man hat sich in Kathargo lange darüber Gedanken gemacht, welchen Zweck die unzähligen Keramikrohrreste gehabt haben können, bis man ein Fundstück hatte, an dessen Ende Verglasungen, Kalziumreste, sowie Eisen (in der Verglasung eingeschmolzen) zu finden waren. Damit war der Sachverhalt klar: Die Katharger kannten schon die Verschlackung von Gusseinen mittels Kak. Das Patent wurde allerdings erst gegen 1860 in Paris angemeldet! :D
Die Schlacken auf Chakidiki sind vom Aussehen und Bruch, mit denen von Kathargo UND unserer heutigen Hochofenschlacke auffallend identisch. Die Vergangenheit war, glaube ich, gar nicht so finster und primitiv wie sie immer hingestellt wird. Das dies so angenommen wurde, ist wohl das Ergebnis lang andauernder, politischer Arbeit der Religionsführer.

_________________
Gruß, Ulrich

Goldschmiede, Goldschmiedemeister seit 1967
https://www.facebook.com/STL.Direkt/
http://www.wehpke.de


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 26 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron


Bei iphpbb3.com bekommen Sie ein kostenloses Forum mit vielen tollen Extras

Impressum | Datenschutz