Schmuck & Goldschmiede- Forum

» Das Forum für Goldschmiede, Hobbyschmiede und Schmuckinteressierte «
Aktuelle Zeit: 21.07.2024, 15:32

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Forumsregeln


Bitte eure Fragen nur hier einstellen wenn Ihr:

  1. Nur eine Frage habt und eine Anmeldung in diesem Forum für euch keinen Sinn macht.
  2. Nicht sicher seit in welche der Fachforen Eure Frage hin gehört z.B. da sich sich überschneiden:
    Steine gravieren einstellen in :arrow: Werkzeuge und Maschinen oder doch Edelsteine, Perlen, Koralle...
    Probleme bei der Weiterverarbeitung von Graugold. :arrow: Metallische Werkstoffe oder doch in Verformen?

Wenn Ihr als Gast Fragen stellt und diese Beantwortet wurden, werden sie nach einer gewissen Zeit in die passende Rubrik verschoben.
Macht euch also keine Sorgen, wir helfen euch..


Mit freundlichen Grüßen
Das Foren Team



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 09.01.2013, 21:53 
Gast
Gast
Benutzeravatar
Hallo,

ich arbeite momentan an einer Schmuckkollektion für mein Diplom. Da ich kein Goldschmied bin sind alle meine Überlegungen bis jetzt sehr theoretisch und versuche sie nun zu konkretisieren.
Meine Absicht ist es auf einer glatten Silberoberfläche mit der Zeit eine Struktur zu erzeugen, die sich selber immer weiter ausprägt.

Um diesen Effekt zu erzielen, wurde mir geraten, mich mit Redoxreaktionen zu beschäftigen. Anscheinend reagiert Silber (wie andere Edelmetalle) besonders empfindlich mit unedlen Metallen wie Zinn und Zink. Sie fressen sich regelrecht in das Material.

Ich überlege nun in eine Silberfläche Fugen zu fräsen, in denen Zinn oder Zink ziseliert wird. Anschließend soll eine weitere dünnere Silberplatte aufgebracht werden. Auf diese Silberplatte sollen schmale Schnitte eine Luftzufuhr zum Zinn gewährleisten. Daraufhin überlege ich ob sich der Zinn mit der Zeit durch die Oberfläche frisst und die Struktur erzeugt.

Um dies zu nutzen, würde es mich interessieren, wie sich dieser Korrosionsprozess verhält. Wie er optisch aussieht und sich zeitlich ausprägt.

Es wäre eine große Hilfe, wenn ihr mir von euren Erfahrungen berichtet, Bild, Anschauungsmaterial oder eine Idee habt, wen ich gezielt ansprechen kann!

Freundliche Grüße, Lotte


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
Verfasst: 09.01.2013, 21:53 


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: 09.01.2013, 22:26 
Offline
Foren-Team
Foren-Team
Benutzeravatar

Registriert: 12.10.2006, 13:00
Beiträge: 2996
Wohnort: Raum Leipzig
hochgradig experimentell und von weiteren, schwer beeinflußbaren faktoren abhängig: Hautchemie, Säure usw
von Luftfeuchtigkeit alleine wird da nicht viel passieren (in Menschengenerationzeiträumen)
eigentlich nur mit direktem hautkontakt vorstellbar, ne Anhängeroberseite wird da schon zu weit weg sein


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 09.01.2013, 23:05 
Offline
Goldkorn
Goldkorn

Registriert: 29.06.2011, 09:11
Beiträge: 186
Ich bin zwar kein gelernter Goldschmied aber an deiner Stelle würde ich es mal mit Strom probieren. Ich glaube ich habe mal ein altes Gerät zur "Brandmalerei" gesehen welches regelbar war und dürch die Ströme verschiedene oxidationsfarben erzeugt hat.
Es ist nur eine Idee vieleicht kannst du damit weitertüfteln.
lg
chris


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 09.01.2013, 23:18 
Offline
Foren-Team
Foren-Team
Benutzeravatar

Registriert: 12.10.2006, 13:00
Beiträge: 2996
Wohnort: Raum Leipzig
das ding soll "mit der zeit" ändern, damit sollte doch beim träger gemeint sein?
da stell ich mir das mit dem strom etwas aufwändig vor


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 09.01.2013, 23:30 
Gast
Gast
Benutzeravatar
Hallo Tilo, danke für deine Antwort!

ich frage mich nur ob das Verfahren wirklich nur in Verbindung mit Säure/Hautchemie funktioniert. Wenn man z.B. an Regenrinnen aus Zink denkt die mit Kupferschrauben verbunden sind, reagieren die auch durch Regen/Sauerstoff ohne menschlichen Einfluss und fressen sich mit der Zeit durch.
Silberketten oder andere Schmuckstücke die repariert werden müssen, wurden früher kostengünstig mit Zinn korregiert, was dazu führt dass das Objekt mit der Zeit brüchig wird und der Zinn in aufwendigen Verfahren wieder beseitigt werden muss, um das Stück dauerhaft zu schützen.

Eine Goldschmiedin mit der ich über dieses Thema gesprochen habe, meinte die Reaktion würde schon innerhaln 1-2 Jahren passieren.

Nur leider kann ich mir kein Bild davon machen, wie sich dies visuell ausdrückt..

Es ist sicherlich experimentell aber die Idee/das Thema würde ich trotzdem gerne vertiefen..

LG


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 09.01.2013, 23:35 
Gast
Gast
Benutzeravatar
Hallo chris,

durch elektrische Ströme unterschiedliche Oxidationsfarben zu erzeugen klingt auch sehr spannend um interessante Oberflächen zu erzeugen, nur um meinem Konzept "Alterungsprozess" gerecht zu werden, weiß ich nicht ob sich die Erscheinung mit der Zeit erneut wandeln würde ohne weiteren elektrischen Einfluss, dem ich den Benutzer nicht zumuten möchte ;)

Grüße


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 09.01.2013, 23:44 
Offline
Foren-Team
Foren-Team
Benutzeravatar

Registriert: 12.10.2006, 13:00
Beiträge: 2996
Wohnort: Raum Leipzig
regen ungleich luftfeuchtigkeit
zinnlotstellen fressen auch in 100 Jahren das Grundmetall nicht an, irgendwie hats da ein Mißverständnis gegeben
ist halt schlecht, wenn jemand ohne Technologieerfahrungen etwas extrakompliziertes in eben jener banche konstruieren will

ich bin jetzt raus, nter normalen umgebungsbedingungen gibts keine planbare korrossion
kupfer ätzt sich teils weg, aber auch sehr hautsäurewertabhängig
daß ein bestandteil die edlen anteile wegätzt, ist total unplanbar


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 10.01.2013, 01:29 
Offline
Goldschmiedemeister
Goldschmiedemeister
Benutzeravatar

Registriert: 05.12.2005, 22:39
Beiträge: 3075
Wohnort: München
Hallo Liselotte,

verstehe ich das richtig das Du eine Diplomarbeit planst und schon jetzt bevor Du mit dem Experiment begonnen hast und die Parameter aufgestellt hast, nach den Ergebnissen und Erfahrungen fragst?

Wenn Du auf diese Weise nachforschen willst ob Deine Idee schon mal nachverfolgt worden ist, kann ich Dir sagen: höchstwahrscheinlich nicht.
Schon allein deshalb weil sie, wie Tilo schrieb absurd klingt.

Aber einer wissenschaftlichen Dissertation steht hier nichts im Wege.

Vielleicht ausser Deinem Professor der Dich in erfolgreichere Bahnen lenken will.
Falls Du es doch durchziehst, wäre ein Beitrag als Bericht hier interssant zu lesen.

_________________
von: Heinrich Butschal
--
Gutachter für Schmuck, Edelsteine, Diamanten und Perlen http://gutachten.butschal.de
Schmuck gut verkaufen und günstig kaufen http://www.schmuck-boerse.com
Geschichten berühmter Juwelen http://www.royal-magazin.de
Siegelringe nach Maß anfertigen http://www.meister-atelier.de
Firmengeschenke und Ehrennadeln http://www.goldschmiede-meister.com


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 10.01.2013, 12:55 
Gast
Gast
Benutzeravatar
Hallo,

ja richtig ich möchte mich erst einmal erkundigen, bevor ich in eine Richtung einschlage, die zu keinem Ziel führt :)

Warum vermeiden dann eigentlich Goldschmiede, Zinn und Zink in ihrer Schmiede? Ist es nicht richtig, dass Zinnverbindungen bei z. B. Silberkettenverschlüssen mit der Zeit das silber porös werden lassen? s. folgender Beitrag unter dem unterpunkt "bei schützenketten ist goeth gefragt" [modedit: Dann löschen wir den Link eben wieder]

Modedit: ich sehe da keinen Berührungspunkt poröses Silber in dem Link?

Danke für eure Einschätzungen und Meinung!


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 11.01.2013, 09:11 
Offline
Goldkorn
Goldkorn
Benutzeravatar

Registriert: 23.06.2008, 15:32
Beiträge: 191
@Tilo,
elektrochemische Spannungsreihe ??? Zink unedler als Kupfer ,greift an,oder nicht ?
Aber als Diplomarbeit ein bißchen abgegriffen.

Grüße,Tine


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Zinn giessen?
Forum: Metallische Werkstoffe
Autor: Evelyn
Antworten: 2
verbindung mit messing???
Forum: Verbinden
Autor: Romga
Antworten: 2
Hilfe, hochwertige Kordelführung/Verbindung gesucht
Forum: Fachfragen, Fachbegriffe, Fragen von Laien an die Profis
Autor: Anonymous
Antworten: 0
Fassung aus Zinn gießen?
Forum: Fachfragen, Fachbegriffe, Fragen von Laien an die Profis
Autor: Anonymous
Antworten: 8

Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron


Bei iphpbb3.com bekommen Sie ein kostenloses Forum mit vielen tollen Extras

Impressum | Datenschutz