Schmuck & Goldschmiede- Forum

» Das Forum für Goldschmiede, Hobbyschmiede und Schmuckinteressierte «
Aktuelle Zeit: 26.01.2020, 15:19

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: fragen zu konischen königsketten
BeitragVerfasst: 24.11.2010, 11:23 
Offline
Goldfeilung
Goldfeilung
Benutzeravatar

Registriert: 17.06.2010, 17:14
Beiträge: 131
Wohnort: 63667 Nidda
klingt vieleicht konisch, is aber so! ;)

nach dem ich vor einigen jahren die ersten königsketten selbst geknüpft habe, möchte ich mich nun an eine konische königskette wagen.
mein problem besteht darin, den ösendurchmesser im verhältniss zur drahtdicke zu berechnen um eine möglichst dichte kette zu erhalten. da sich die dicke der fertigen kette von der mitte zum verschluß deutlich verjüngen soll brauch ich etwa jeden cm der kette andere ringdurchmesser/drahtstärken.
meine sonstigen ketten habe ich aus ösen mit 3mm innendurchmesser bei 0,75mm drahtstärke geknüpft. da sich die kette jetzt zur mitte hin, in der dicke, etwa verdreifachen soll weiß ich nicht ob sich die maßsteigerung proportional zu den anfangsösen steigert? :gruebel:

hat da jemand erfahrung damit?
gibt es da vieleicht ein formel?
oder muß ich rumprobieren?

lg
rolf


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
Verfasst: 24.11.2010, 11:23 


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: 24.11.2010, 12:00 
Offline
Foren-Team
Foren-Team
Benutzeravatar

Registriert: 12.10.2006, 12:00
Beiträge: 2596
Wohnort: Raum Leipzig
eigentlich muß das genauso proportional steigen, um am ende ein gleichmäßiges bild zu geben
sowohl für ösen-als auch drahtdurchmesser jeweils die gleiche steigerung um faktor X

der besser passende ausdruck statt "konisch" ist "im verlauf"
die obere hälfte der kette (hinter und seitlich des hals)kann ja gleichmäßig sein, und nur die vordere hälfte dann verlaufend


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 24.11.2010, 21:49 
Offline
Goldfeilung
Goldfeilung
Benutzeravatar

Registriert: 17.06.2010, 17:14
Beiträge: 131
Wohnort: 63667 Nidda
;D das heißt doch dann nicht etwa "verlaufende Königsketten"? ;D

werd noch mal ein paar antworten abwarten und dann mal den versuch mit einer proportionalen steigerung versuchen!

danke...
lg
rolf


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 24.11.2010, 23:34 
Offline
Foren-Team
Foren-Team
Benutzeravatar

Registriert: 12.10.2006, 12:00
Beiträge: 2596
Wohnort: Raum Leipzig
doch, so wird das durchaus genannt: verlaufende garibaldi-, panzer- oder eben königskette
könnte mir allerdings vorstellen, daß nicht mehr so viele antworten kommen, weil eigentlich alles gesagt ist
lötest du die ösen?


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25.11.2010, 07:03 
Offline
Goldschmiedemeister
Goldschmiedemeister
Benutzeravatar

Registriert: 05.12.2005, 21:39
Beiträge: 2565
Wohnort: München
Tilo hat geschrieben:
...., weil eigentlich alles gesagt ist
....


Aber noch nicht von jedem :-)

P.S. Ich stimme Tilo zu, vielleicht hilft das wenn mehrere Ihr Votum abgeben.

Vorgestern hatte ich einen Spezialisten zu Besuch der mir eine Verneul-Synthese zum Verkauf als Rubin brachte. Im Mikroskop habe ich dann sehr leicht gekrümmte fast gerade Anwachsstreifen gesehen. Er wollte es nicht glauben das sein Rubin synthetisch ist. Brav ließ ich Ihn ins Mikrokop schauen. Er meinte dann, das die Krümmung durch die Brechung in den Facetten käme.

Das erklärte ich Ihm auch noch geduldig das die Krümmung innerhalb je einer Facette zu sehen sei und es Knicke in den Linen von Facette zu Facette gäbe.

Als er allerdings dann an einem Lederband am Hals einen dunkelroten gebohrten Glasstein mit Luftblaseneinschlüssen zeigte und meinte der sei in Idar-Oberstein von einem Professor als Glas identifiziert worden was er aber auch nicht glaube weil die Luftblasen so merkwürdig langezogen seien, konnte ich das Gespräch getrost beenden.

_________________
von: Heinrich Butschal
--
Gutachter für Schmuck, Edelsteine, Diamanten und Perlen http://gutachten.butschal.de
Schmuck gut verkaufen und günstig kaufen http://www.schmuck-boerse.com
Geschichten berühmter Juwelen http://www.royal-magazin.de
Siegelringe nach Maß anfertigen http://www.meister-atelier.de
Firmengeschenke und Ehrennadeln http://www.goldschmiede-meister.com


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25.11.2010, 07:44 
Offline
Foren-Team
Foren-Team
Benutzeravatar

Registriert: 12.10.2006, 12:00
Beiträge: 2596
Wohnort: Raum Leipzig
wobei ich mit dem dicken mittelteil anfangen würde
und dann den draht immer weiter ziehen und die ösenriegel um selben faktor kleiner

evtl. anhand einer 1.1. zeichnung eines vorderen viertels die außendurchmesser festlegen
ich bin mir unschlüssig, ob man das mit faktor
oder mit starren schritten (also z.b. jeweils draht-,2 und riegel -,4 dünner )verkleinern sollte, also linear oder progressiv mit faktor -,9 z.b.

Heinrich, ja, , das erinnert mich an die Kundin, die die nach einer Rep. (nicht bei mir) entstandenen schlimmen Beschädigungen dem Reparateur anlasten wollte und einfach nicht einsehen wollte, daß es nicht an dem liegen konnte, da er den Ring ja glatt und poliert ausgeliefert hatte
und von mir dafür eine bescheinigung wollte


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25.11.2010, 22:05 
Offline
Goldfeilung
Goldfeilung
Benutzeravatar

Registriert: 17.06.2010, 17:14
Beiträge: 131
Wohnort: 63667 Nidda
lötest du die ösen?

weiß noch nicht, aber bei einer "verlaufenden kette", möcht ich nicht das der name programm wird! :jump:

sorry, glaub ich hab heut morgen einen clown gefrühstückt!

:sm_03

danke schon mal für die tipps, werd den werdegang dokumentieren und dann im "praktikum" einstellen!

lg
rolf


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 28.11.2010, 17:28 
Offline
31
31
Benutzeravatar

Registriert: 07.11.2006, 00:30
Beiträge: 864
Wohnort: Krefeld
Zitat:
Heinrich, ja, , das erinnert mich an die Kundin, die die nach einer Rep. (nicht bei mir) entstandenen schlimmen Beschädigungen dem Reparateur anlasten wollte und einfach nicht einsehen wollte, daß es nicht an dem liegen konnte, da er den Ring ja glatt und poliert ausgeliefert hatte
und von mir dafür eine bescheinigung wollte


So was kenne ich auch! Und noch viel besser wird eine ganz ähnliche Praxis mitunter von auswärtig leisten lassenden Händlern angewendet: Wenn irgend was kaputt ist, falsch gemacht wurde, nicht gut genug, oder zu gut (teuer) gemacht wurde, immer ist die ausführende Werkstatt dran schuld. Und nicht selten waren dann manche dieser Gewinnoptimierer, auch mit Schadernersatzforderungen bei der Hand.

Höchst wirksame Abhilfe habe ich mit einem selbst entwickelten Foto-System erreicht: Mit einer hochauflösenden Digitalkamera wird jedes einkommende Teil erst einmal geknipst und auf der Platte abgelegt. Gleichzeitig generiert der Computer eine Nummer und einen Barcode, sowie ein kleines, vereinfachtes Kebe-Etikett mit kleinem Foto. So entfällt die Aufzeichnerei des Tüten-Inhaltes. Dem Datensatz werden dann Arbeiten, Material, Preise usw. zugefügt. Aus diesen Daten werden die Lieferscheine/Rechnungen gegeriert. Das funzt wie Sau! :D

Das Beste aber ist immer, wenn so eine Sache, wie am Anfang beschrieben passiert. Mit einem Handgriff das Etikett unter den Scanner und schon habe ich das hochauflösende Bild auf dem Schirm. Und darauf lassen sich nicht nur Maße bis auf 1/10 mm genau ablesen, Farben erkennen usw., sondern eben auch der Eingangsbeleg, also die Auftragstüte mit der originalen Beschriftung. Von so viel "Wahrheit" wurde dann schon so manches Schlitzohr förmlich erschlagen, egal wie alt der Vorgang sein mocht: Bild- Ausdruck in Farbe und gudis. Da schmelzen die Argumente wie Schnee in der Sonne, und übrig bleiben oft nur betretene Gesichter.

Ganz nebenbei: Keine Additions- oder Übertragungsfehler mehr im Rechnungssystem, stundenlanges Aufaddieren fällt flach und eine komfortable Übersicht an, über die Leistungen der Werkstatt und der Mitarbeiter usw, ganz nach Belieben.

_________________
Gruß, Ulrich

Goldschmiede, Goldschmiedemeister seit 1967
https://www.facebook.com/STL.Direkt/
http://www.wehpke.de


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 29.08.2011, 15:02 
Offline
Silberkorn
Silberkorn
Benutzeravatar

Registriert: 26.04.2008, 21:11
Beiträge: 59
Wohnort: Schöngeising / Bayern
Falls das noch relevant ist: im Buch "Ketten" von Barbara Reichmann wird das Thema beschrieben mit einem sehr genauen Beispiel. das Buch ist im Eigenverlag erschienen und bei der Autorin zu bekommen ( und bei Fischer glaube ich)

_________________
Audio et obsequor, semper et ubique
www.ambrae.de


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Fragen an Goldschmiede
Forum: Off-Topic (Diverses)
Autor: Kai
Antworten: 11
Halsreif / Torc Fragen zur Herstellung
Forum: Goldschmiedekurs: » Do it yourself Anleitungen zum Selbermachen
Autor: Anonymous
Antworten: 26
Weißgold Fragen zu Varianten, Verarbeitung und Veredelung
Forum: Metallische Werkstoffe
Autor: Non Ferrum
Antworten: 5
Prinzess mit fragen zur Goldschmiede-Ausbildung ist da
Forum: Arbeit, Ausbildung, Kooperationen...
Autor: Prinzess
Antworten: 1

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron


Bei iphpbb3.com bekommen Sie ein kostenloses Forum mit vielen tollen Extras

Impressum | Datenschutz