Schmuck & Goldschmiede- Forum

» Das Forum für Goldschmiede, Hobbyschmiede und Schmuckinteressierte «
Aktuelle Zeit: 03.12.2020, 14:18

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Mittelalterliche Steinfassung
BeitragVerfasst: 07.03.2012, 11:11 
Offline
Gast
Gast

Registriert: 07.03.2012, 09:17
Beiträge: 6
Hallo zusammen!
Ich bin grade erst ein paar Minuten Mitglied dieses Forums und hier schon meine erste Frage:
Kann mir bitte jemand erklären wie ich diese Fassung herstellen kann? Ich mache meine Fassungen normalerweise aus einem Blechstreifen den dann zusammenlöten und anschließend mit dem passenden Punzen ins "Kastleisen" (keine Ahnung wie das auf Hochdeutsch heißt!) einschlagen! Vielleicht bin ich ja auch nur betriebsblind aber bin noch nicht draufgekommen wie man diese Fassung herstellen könnte! Besonders peinlich, da dieser Ring aus dem 13. Jhdt. stammt...
Vielleicht sind ja hier im Forum auch Spezialisten für mittelalterlichen Schmuck unterwegs, die mir weiterhelfen können!

BildBild

Vielen Dank im Voraus!

Rufus


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
Verfasst: 07.03.2012, 11:11 


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mittelalterliche Steinfassung
BeitragVerfasst: 08.03.2012, 15:58 
Offline
Silberstaub
Silberstaub
Benutzeravatar

Registriert: 14.10.2011, 11:53
Beiträge: 44
Ich habe keine Ahnung, wie die das im Mittelalter zusammengebaut haben. Wenn ich mir die Bilder anschaue und überlege, wie ich das realisieren würde, komm ich auf folgende Herangehensweise: Die Fassungen aus zwei Teilen bauen, Oberteil und Unterteil, jeweils aus einer Abwicklung oder gestaucht im passenden Eisen. Die aufeinanderzulötenden Seiten angleichen. So, nun kommt das Problem, der Stein müsste ja ins Unterteil mit passender Auflage eingelegt werden, bevor dann das Oberteil draufgesetzt wird. Wenn der einzusetzende Stein nicht hitzefest ist, geht das Verbinden der Fassung nur per Laser oder Puk. Vorausgesetzt, der Stein hat eine Rondiste, die der mittleren, also breitesten Stelle innerhalb der Fassung entspricht. Da sitzt der eigentlich schon zu tief und mit so einer hohen Wandung wird der Hauptanteil des Steins verdeckt. Auch bei hitzefesten Steinen hätte ich Bedenken, das zu löten, da das einschiessende Lot innen nicht mehr zu entfernen geht und dann beim Fassen stört bzw. der Stein kaputtgehen könnte. Vermeiden könnte man das nur, wenn dann die daran (vorher angelöteten) Krappen zum Fassen genommen werden, da entsteht der Druck nur oben.
Oder aber die haben optisch getrickst, die Öffnung des Oberteils entspricht der Rondiste, der Stein wird auf eine innen befindliche Auflage gelegt und dann ganz normal gefasst.
Ich hab sowas noch nie gebaut, ich kenne sonst auch noch die Fassungsart, bei der der Stein von hinten eingelegt wird und dann als Befestigung unterhalb des Steins mit dem Stichel das Metall als Span an den Stein geschoben wird. Ich würde es so zwar nicht machen, wg. der Haltbarkeit und außerdem ist bei der Art mir dieses Unterteil in der Literatur nicht begegnet. Ob man da noch mit dem Stichel von unten arbeiten kann, weiß ich nicht, da nie praktiziert.
Tja, ob meine Überlegungen Dir jetzt weiterhelfen :gruebel: ,Vielleicht hat jemand mit mehr Erfahrung noch nen Tipp...


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Mittelalterliche Steinfassung
BeitragVerfasst: 09.03.2012, 12:21 
Offline
Gast
Gast

Registriert: 07.03.2012, 09:17
Beiträge: 6
Hallo "Unikatschmuck"!

Vielen Dank, dass du dich mit der Problematik auseinandergesetzt hast! Wie schon gesagt stammt dieser Ring aus dem 13. Jhdt.! Drum denke ich mal, dass es da eine viel einfachere vielleicht sogar "banale" Technik geben muß um diese Fassung herzustellen! Der "Stein" in dem ersten Ring ist laut Bericht "Glasfluß" also wohl kaum hitzebeständig! In diversen anderen Abbildungen ist zu sehen, dass diese Fassungen teilweise aus sehr dünnem Blech gefertigt sind, was das von dir erwähnte Stauchen in eine Eisenmatritzen für mich sehr plausibel macht! Allerdings denke ich nicht, dass diese gefassten Steine einen so großen Unterkörper haben um bis auf den Boden der Fassung zu reichen! (Steinsitz?) Für mich wäre es wichtig zu erfahren wie das DAMALS gemacht wurde! Sollte mir das niemand erklären können werd ich wohl selber herumprobieren müssen, was aber für mich nur die letztbeste Lösung wäre...
Nochmals vielen Dank für dein Posting!

Rufus


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Mittelalterliche Steinfassung
BeitragVerfasst: 09.03.2012, 12:26 
Offline
Gast
Gast

Registriert: 07.03.2012, 09:17
Beiträge: 6
Wenn ich jetzt noch mal überlege dann erscheint für mich das Einschlagen in eine Stahlmatritze wohl eher fragwürdig! Einerseits waren seinerzeit die Steine nicht sehr geometrisch geschliffen und andererseits bräuchte man da ja für jede Fassungsform ein eigenes "Kastleisen"...
Wahrscheinlich denk ich nur viel zu kompliziert! :nixweiss:

Rufus


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Mittelalterliche Steinfassung
BeitragVerfasst: 09.03.2012, 19:05 
Offline
Platinstaub
Platinstaub
Benutzeravatar

Registriert: 20.06.2008, 19:21
Beiträge: 449
hallo,
mir sind 2 sachen aufgefallen
1. wer sagt denn, das der ring hinten zu ist und man den stein nicht von hinten gefasst hat.
2. wie sieht es aus wenn der ring aus vollgold ist und die fassung aufgelötet wurde , um den stein herum gebördelt wird und der rest weg gefeilt wird so das die fassung in einer linie mit dem ring aufhört
gruß
stefan


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Mittelalterliche Steinfassung
BeitragVerfasst: 12.03.2012, 16:22 
Offline
Gast
Gast

Registriert: 07.03.2012, 09:17
Beiträge: 6
Hallo Stefan!

Also die Fassung ist definitiv verbödet und die Grappen wurden nachträglich aufgelötet! (Laut Begleittext!)
Des Weiteren sind auch alle anderen Ringfassungen aus diesem Fund aus sehr dünnem Blech hergestellt!
Der Ring ist übrigens aus Silber gefertigt. Trotzdem ist es für mich eher schwer vorstellbar, dass die doppelkonische
Form dieser Fassung aus dem "Vollen" gefeilt wurde zumal das Edelmetall sicher auch schon damals sehr teuer war...

Rufus


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Mittelalterliche Steinfassung
BeitragVerfasst: 13.03.2012, 01:09 
Offline
31
31
Benutzeravatar

Registriert: 07.11.2006, 00:30
Beiträge: 864
Wohnort: Krefeld
Vielfach wurden derartige Probleme mit verlorenen Kernen gelöst. Man hat sich aus einem dichten Holz (z.B. Hainbuche oder Eibe) einen "Stein" hergestellt, hat diesen dann mit dem dünnen Blech überzogen, die gewünschte Form mit dem Hammer hergestellt und dasGanze nach Beendigung der Arbeit ausgebrannt. Nach Fertigstellung des Ringes wurden die Hohlräume auch oft mit Sägemehl oder Sand befüllt und die unten oft buckeligen Steine damit in einen sicheren Halt gebracht und mit den Krappen gefasst.

Das muss hier nicht unbedingt mit diesem uralten Verfahren gemacht worden sein, aber zumindest lässt sich die Problematik auf diese Weise elegant lösen. Und wenn ich mit einfachsten Mitteln so etwas zu machen hätte, dann würde ich es so machen.

_________________
Gruß, Ulrich

Goldschmiede, Goldschmiedemeister seit 1967
https://www.facebook.com/STL.Direkt/
http://www.wehpke.de


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Mittelalterliche Steinfassung
BeitragVerfasst: 13.03.2012, 11:11 
Offline
Gast
Gast

Registriert: 07.03.2012, 09:17
Beiträge: 6
Hallo Ulrich!
Vielen Dank für deine Antwort!
Hört sich sehr interessant und plausibel an was du hier schreibst!!!
Diese Technik ist total neu für mich und vielleicht werde ich das (solange es keine 100%ige Erklärung gibt)
ausprobieren! Das mit dem Sand oder Sägemehl würde dann auch erklären, dass der Unterkörper des Steines nicht
zwangsläufig bis auf den Boden der Fassung reichen muss! Wäre hier auch Fasserkitt oder Treibpech als Füllung denkbar?
Sand wäre aber wahrscheinlich im Hinblick auf eventuelle Reparaturen am besten da hitzefest!

Damit kann ich was anfangen! Danke noch mal!

Rufus

PS: Dein Tipp mit dem Hartholz hat mich noch auf eine Idee gebracht! Könnte es eventuell auch sein, dass das dünne Silberblech in Formen aus Hartholz gedrückt wurden um dann die beiden Hälften zusammenzulöten? Solche Matritzen aus Holz wären eine einfache und günstige, schnell herzustellende Alternative für Stahlformen...

Wie´s aussieht kommen wir des Pudels Kern langsam näher! :gut:


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Mittelalterliche Steinfassung
BeitragVerfasst: 13.03.2012, 13:49 
Offline
31
31
Benutzeravatar

Registriert: 07.11.2006, 00:30
Beiträge: 864
Wohnort: Krefeld
Hallo Rufus,

das ist noch nicht einmal gesagt, dass es sich hierbei um zwei Hölften handelt. Man muss dazu wissen, dass die Montagelote, so wie wir sie heute kennen, ja noch gar nicht so alt sind. Noch im Mittelalter wurden lote mit Blei legiert, was dabei herauskam, hatte die Bezeichnung Lot nicht verdient. Die Folge war, dass man Lötstellen nach Möglichkeit vermied. Das Fügen mit Reaktionsloten, war jahrhundertelang vergessen.

Wenn Du einen Treibkitt nimmst, legst ein weich geglühtes Blech auf, in welches ein Holzkern eingesenkt wird, hast Du die erste Hälfte schnell fertig. Der Rest, also die andere Seite, lässt sich mit den üblichen Treibtechniken anlegen, so dass letztendlich die ganze Fassung aus einem einzigen Teil besteht. Die Krappen können evtl. sogar heraus gefeilt werden und würden in diesem Fall kein Lot brauchen. Mit kupferarmem Silber, sollte das auf jeden Fall durchführbar sein. Viel Spaß beim Fummeln! ;-)

_________________
Gruß, Ulrich

Goldschmiede, Goldschmiedemeister seit 1967
https://www.facebook.com/STL.Direkt/
http://www.wehpke.de


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron


Bei iphpbb3.com bekommen Sie ein kostenloses Forum mit vielen tollen Extras

Impressum | Datenschutz