Schmuck & Goldschmiede- Forum

» Das Forum für Goldschmiede, Hobbyschmiede und Schmuckinteressierte «
Aktuelle Zeit: 18.10.2021, 19:23

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 15 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 20.02.2010, 13:36 
Offline
Foren-Team
Foren-Team
Benutzeravatar

Registriert: 12.10.2006, 13:00
Beiträge: 2836
Wohnort: Raum Leipzig
für genau diese silberspekulation gibts 2 nette alternativen, die keine arbeit machen, nämlich barren oder münzen hinlegen
oder 10euro-bzw 10dm-münzen besorgen, letztere beiden haben den vorteil, daß sie, wenn die spekulatiojn nicht aufgeht, wenigstens keinen wert eingebüßt haben, wenn das silber aber deutlich steigt, mehr wert als der nennwert sein werden


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
Verfasst: 20.02.2010, 13:36 


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: 21.02.2010, 19:04 
Offline
Silberkorn
Silberkorn
Benutzeravatar

Registriert: 25.08.2009, 22:02
Beiträge: 53
Du verstehst nicht.
Ich habe bereits einen gewissen teil meines Geldes in Silber investiert.
Aber bei Auflagebesteck ist es eben so, dass man deutlich weniger dafür bezahlen muss, als der Silberwert, der daran haftet. Genau aus dieser Differenz will ich Gewinn schlagen
- dafür suche ich ein effizientes Verfahren.

Sich mit einer Feile hinstellen und das Zeug herunterzufeilen müsste ich mal testen.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 05.02.2014, 17:37 
Offline
Gast
Gast
Benutzeravatar

Registriert: 05.02.2014, 16:56
Beiträge: 6
Tilo hat geschrieben:
am ende muß der kram doch eh in die scheideanstalt, ein laie kann doch keine wie auch immer verwertbarren barren herstellen
also letztlich nochmal scheidekosten nach der arbeit/kosten mit den säuren usw
es gibt effektivere wege, geld zu verdienen und auch weniger gesundheitsgefährdende hobbys


Sehe ich genauso. Von einer handelsüblichen Prägeform mal ganz zu schweigen. Davon abgesehen ist es natürlich interessant zu lesen, wie so etwas funktionieren kann.

_________________
Über Gold und Silber gibt es keine Verwandte.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25.12.2015, 20:59 
Offline
Silberkorn
Silberkorn
Benutzeravatar

Registriert: 23.12.2015, 20:17
Beiträge: 55
silberpunze hat geschrieben:
Mein erster Versuch sah so aus, dass ich eine Schale mit Wasser genommen habe und eine kleine Solarzelle mit zwei Löffeln in diesem Wasserbad verbunden habe. Es stiegen Bläschen auf und am Ende schamm Metallpulver im Wasser.
Habe jedoch noch nicht herausgefunden, welchen Feingehalt dieses Pulver hatte.

Die Idee mit dem Abschleifen hatte ich auch schon gehabt - das muss ich irgendwann mal ausprobieren.



Obwohl ich Tilo absolut recht geben muss und in einer Wohnung haben die ganzen Chemikalien auch nichts zu suchen, bist du hier auf ein sehr interessantes und wenig bekanntes Verfahren gestoßen (jedenfalls wenig bekannt in Verbindung mit dem strippen von Versilberung). Es handelt sich dabei um anodische Oxidation und wir nennen es die tap water cell. Wurde lange diskutiert und spekuliert, dann habe ich mal anhand einer 70 Jahre alten Untersuchung die Funktion wohl weitgehend entschlüsseln können (keine Garantie auf Richtigkeit, aber es ist plausibel und mir hat bis jetzt auch noch kein Chemiker oder Hydrometallurge widersprochen):

Zunächst einmal hast du Leitungswasser genommen, welches geringe Mengen NaCl, Kochsalz enthält. Dieses wird sogleich in NaOH und nascierendes Chlor gespalten. Letzteres bildet nun kurze Zeit weiße Wolken von AgCl, bis alles Chlor gebunden ist. Nun ist der Elektrolyt basisch geworden, typischerweise pH9 und damit auch besser elektrisch leitend, als Leitungswasser. Nun oxidiert der an der Anode entstehende Sauerstoff das Silber zu Silberoxiden und Silberhydroxiden, hauptsächlich aber Ag2O als schwarzbraune Pampe, die abfällt und umherschwimmt. An der Kathode entsteht nascierender Wasserstoff.

Das setzt sich so fort, bis die unterliegenden Metalle freiliegen und dann auch anodisch oxidiert werden.

Soweit klingt es gut. Problem ist, dass die Anode ein Löffel ist und kleine flache Platte. Nun werden die Areale, die der Kathode am nächsten liegen stärker angegriffen, als solche ein einen Zentimeter weiter weg liegen. Du könntest zwar beibleiben, bis der ganze Löffel zu Pampe geworden ist, aber dann könntest du den Löffel auch gleich einschmelzen oder in Säure auflösen, was natürlich beides Müll ist.

Mit anderen Worten, du bekommst das Meiste runter, besonders, wenn du den Löffel vorher platt machst, aber erstens nicht alles und zweitens ist es stark verunreinigt und so sicher nicht ohne Weiteres gut schmelzbar. Ag2O verwandelt sich zwar durch bloßes erhitzen in metallisches silber, aber Kupfer-, Zink, und vermutlich auch Nickeloxide würden den Schmelzvorgang stören. Mit dem richtigen, vor allem reduzierenden flux sicherlich machbar, aber damit kenne ich mich zu wenig aus.

Wer allerdings Labor und Sachkenntnis hat, kann den Anodenschlamm leicht raffinieren. Zunächst das Ag2O thermisch zersetzen, dann ggf. AgCl reduzieren und die unedlen Metalle mit passender Säure auswaschen. Da führen viele Wege zum Ziel und jeder hat seine Nachteile. Zurück bleibt Silberpulver, dass allerdings nochmal auf die bervorzugte Weise raffiniert werden muss, ob durch Chloridfällung oder Silbernitratzelle ist dabei egal. Beide bringen nur dann Feinsilber raus, wenn man sehr exakt arbeitet, was wiederum eine erhebliche Einarbeitung in die Materie bedeutet.

Das schöne an dieser Methode ist jedoch, dass der Elektrolyt niemals schlecht werden und immer wieder verwendet werden kann und im ersten Schritt nur unlösliche Metalloxide anfallen, die man vermutlich sogar so, wie sie sind, an die Scheideanstalt schicken könnte, wenn diese solche in so kleinen Mengen denn nimmt. Davon abgesehen wäre das Ganze in dem Moment schon nicht mehr ohne Weiteres erlaubt, sobald es gewerbliche Formen annimmt.

Unterm Strich ist auch diese Methode ebenso wie Abschleifen (unter Wasser mit nem Dremel geht ganz gut) ziemlich unwirtschaftlich.

Und ja, es gibt billige einfache Verfahren, deswegen kaufen Scheideanstalten den Kram ja auch. Aber die beinhalten entweder extrem gefährliche Chemiekalien, die du nichtmal in Menge kaufen wolltest, wenn du es dürftest oder setzen voraus, dass du eine große Kupferaffinierie wie Aurubis bist ;)


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25.12.2015, 21:20 
Offline
Silberkorn
Silberkorn
Benutzeravatar

Registriert: 23.12.2015, 20:17
Beiträge: 55
silberpunze hat geschrieben:
Du verstehst nicht.
Ich habe bereits einen gewissen teil meines Geldes in Silber investiert.
Aber bei Auflagebesteck ist es eben so, dass man deutlich weniger dafür bezahlen muss, als der Silberwert, der daran haftet. Genau aus dieser Differenz will ich Gewinn schlagen
- dafür suche ich ein effizientes Verfahren.

Sich mit einer Feile hinstellen und das Zeug herunterzufeilen müsste ich mal testen.


ich weiß, sind alles alte Threads, aber die gleichen Fragen kommen ja ständig mal wieder auf.

Das Silber auf Auflagebesteck ist deswegen theoretisch billiger zu kaufen, weil es eben Aufwand erfordert, es herauszukriegen. Zudem wirst du es danach nur zum Schmelzpreis verkaufen können, da du es nicht in bankenübliche Form bringen kannst. für den Maple Leaf zahlst du zwár Premium, aber dafür kriegst du auch mehr als Schmelzpreis, da er der Scheideanstalt keine Kosten verursacht.

Wenn du nun die paar Euro, die du sparen kannst und die Arbeitszeit, Material, Labor, Genehmigungen etc. mit dem Verdienst in der Arbeit, die du gelernt hast, vergleichst, macht es eher Sinn ein paar Überstunden in deiner gewohnten Arbeit zu machen.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 15 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Flecken beim Polieren von Silber
Forum: Oberflächenbearbeitung, Reinigung, Schmuckpflege
Autor: Schanedde
Antworten: 21
Silber-Legierungen
Forum: Metallische Werkstoffe
Autor: f-ank
Antworten: 19
Schmuck aus Münzen (Silber, Kupfer-Nickel) reinigen
Forum: Oberflächenbearbeitung, Reinigung, Schmuckpflege
Autor: 4567manu
Antworten: 1

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron


Bei iphpbb3.com bekommen Sie ein kostenloses Forum mit vielen tollen Extras

Impressum | Datenschutz