Schmuck & Goldschmiede- Forum

» Das Forum für Goldschmiede, Hobbyschmiede und Schmuckinteressierte «
Aktuelle Zeit: 24.01.2020, 07:19

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 10 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 14.03.2007, 20:15 
Offline
Gast
Gast
Benutzeravatar

Registriert: 04.03.2007, 18:05
Beiträge: 8
Wohnort: Helmarshausen
Verfahrensbeschreibung zur Herstellung von Granalien (Kugeln) auf feuchtem Holzkohlepulver:

Erdfeuchtes Holzkohlepulver wird auf dem Boden eines Gefäßes eingebracht und durch Andrücken verdichtet.
Metallschmelze wird in etwa 20 cm Abstand eingegossen. Dadurch entstehen Granalien in unterschiedlicher Größe.

Urheberrechte an der Verfahrensbeschreibung und Text liegen allein bei Guido Graeff - Helmarshausen, den 14.03.2007



Zuletzt geändert von Rogerus am 21.04.2007, 11:39, insgesamt 1-mal geändert.

Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
Verfasst: 14.03.2007, 20:15 


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: 17.03.2007, 10:02 
Offline
Platincent
Platincent
Benutzeravatar

Registriert: 06.06.2006, 17:56
Beiträge: 594
Wohnort: Zuhause
Sehr schönes Teil, da steckt viel Zeit drin ;)

Man kann auch sehr gut ein Blech nehmen und mit einer grobe Feile (Hieb1) grobe Spähne abfeilen. Diese mischt man dann mit dem besagten Kohlepulver und mischt das Gold-Kohle-Pulver gut durch, so das eine gleichmäßige Verteilung entsteht. Das Ganze dann verdichten und ab in den Ofen stellen. Die Spähne schmelzen und bilden aufgrund ihrer Oberklächenspannung kleine Kugeln. Nach dem Erklalten kann man dann die Kugeln unter laufenden Wasser aussieben und sortieren.

Urheberlich darf man meinen Text gerne verwenden, da ich sicher nicht der Erste bin, der auf die Idee gekommen ist. ;D


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 17.03.2007, 12:34 
Offline
Gast
Gast
Benutzeravatar

Registriert: 04.03.2007, 18:05
Beiträge: 8
Wohnort: Helmarshausen
Benvenuto Cellini empfiehlt:
Metallschmelze in Holzkohlenpulver gefülltes Gefäß zu gießen.

Nach zahlreichen Versuchen ist es mir gelungen das anike Verfahren wieder
nachzuvollziehen.
Cellini erwähnte nicht erdfeuchte Holzhohlepulver zu verwenden,
er setzte es wohl voraus.

Einfacher Brennofen 1200 Grad reicht nicht aus. (Viel Ausschuss)
Habe ein Holzkohlefeuer im Kaminofen entfacht. Durch die große Hitzeentwicklung habe ich ein deutlich besseres Ergebnis erhalten.




Zuletzt geändert von Rogerus am 18.03.2007, 13:57, insgesamt 1-mal geändert.

Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 17.03.2007, 19:31 
Offline
Aushilfe
Aushilfe
Benutzeravatar

Registriert: 08.01.2007, 17:48
Beiträge: 11
Wohnort: Berlin
Hallo Rogerus,
tolle Arbeiten. Welches Verfahren nutzt Du zum Aufbringen der Granalien auf das Grundmetall.
mfg
Thomas


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 18.03.2007, 14:01 
Offline
Gast
Gast
Benutzeravatar

Registriert: 04.03.2007, 18:05
Beiträge: 8
Wohnort: Helmarshausen
Hallo Thomas,

so feine Granalien (Staubgranulation) lassen sich nur noch mit einem Pinsel auftragen.



Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 21.03.2007, 19:54 
Offline
Aushilfe
Aushilfe
Benutzeravatar

Registriert: 08.01.2007, 17:48
Beiträge: 11
Wohnort: Berlin
Hallo Rogerus,
es ging mir eher um die Verbindung der Granalien mit dem Untergrund.
Im Fischer Katalog ist eine Beschreibung mit Kupfersalzen.

mfg

Thomas


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Beschreibung Granalienherstellung
BeitragVerfasst: 03.04.2007, 18:17 
Offline
Gast
Gast
Benutzeravatar

Registriert: 04.03.2007, 18:05
Beiträge: 8
Wohnort: Helmarshausen
Hallo Thomas,
liebe Goldschmiedegemeinschaft,

als erstes möchte ich über die Herstellung von Granalien berichten.
Trockenes Holzkohlenpulver kann man nicht verdichten. Die Schmelze fällt immer durch, zerspringt nicht und entzündet das Pulver. Mehrere Schalen sind mir von der Hitze zerbrochen, Holzschalen wurden rissig und die Granalien setzten sich darin fest. Habe mit einem Brenner Tropfen von einem Draht (verwendete Silber- oder Goldlegierungen) abgeschmolzen und durch glühende Siebe tropfen lassen, mit Prallblechen gearbeitet, wobei ich schon recht gute Ergebnisse mit Graphitprallblechen hatte. Trockenes Pulver staubt ganz schön, besonders beim Waschen. Mehrfach habe ich das Badezimmer mit einer feinen Rußschicht versehen. Sehr zur Freude meiner Freundin.
Beim Eingießen von Schmelze in eine Eisenform (ich wollte eine Blechplatte gießen), explodierte mir die Schmelze, da die Eisenform noch etwas Feuchtigkeit enthielt. Das ganze Zimmer war voller Granalien. Probierte es dann mit feuchtem Prallblech, wobei allerdings die Schmelze darauf liegen blieb. Wenn sich das Pulver entzündet, decke ich die Schale mit einer Platte ab, um die Glut zu ersticken. Einmal hatte ich nicht lange genug gewartet und in der Badewanne die Granalien mit der Duschbrause waschen wollen. Da es noch etwas am Glühen war und ich das Badezimmer wieder zu verrußen drohte, ging ich nochmals zurück und nahm einen Löffel mit etwas Wasser und löschte die Glut vorsichtig. Danach strich ich mit dem Löffel das Pulver glatt und unternahm einen neuen Versuch!
Das Ausgießen von Metallschmelze auf feuchtem und verdichteten Holz-kohlenpulver stellt eine erhebliche Vereinfachung des heutigen gebräuchlichen Verfahrens dar. Das Einbetten von Blechschnipsel und stundenlanges Brennen in Holzkohlenpulver wird jetzt nicht mehr benötigt.
Tagelanges Blechschnipseln mit der Schere hinterließen zahlreiche Blessuren an meinen Händen. Das Einbetten von Feilspäne in Holzkohlenpulver und anschließendem Brennen ist nur noch für die Herstellung von großen Mengen Staubgranalien nötig.
Etwas trockenes Holzkohlenpulver über das erdfeuchte verdichtete Pulver streuen, erzeugt ein noch besseres Zerspringen. Ich habe beobachtet, dass die Granalien sehr lange flüssig und glühend sind. Wer kennt nicht den Effekt, wenn ein Wassertropfen auf einer heißen Herdplatte zerspringt und lange auf ihr herwandert. Es ist der gleiche Effekt nur umgedreht. Einzelne Granalien lassen sich sehr gut mit der spitzen Brennerflamme seitlich an das, auf feuchtem und verdichteten Holzkohlenpulver aufgelegte Metall erzeugen. Es findet kaum ein Wärmeaustausch (zwischen feuchtem Holzkohlepulver und Metall) statt und es erfolgt ein sehr rasches zusammenziehen.
Ich wünsche allen viel Freude beim Herstellen von Granalien.



Zuletzt geändert von Rogerus am 09.04.2007, 16:55, insgesamt 1-mal geändert.

Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 04.04.2007, 07:10 
Offline
Goldschmiedemeister
Goldschmiedemeister
Benutzeravatar

Registriert: 05.12.2005, 21:39
Beiträge: 2563
Wohnort: München
Für Granulierarbeiten habe ich ohne Probleme mit trockenem Graphitpulver gearbeitet.
900er Blech dünn ausgewalzt, dann rechteckige Paillen geschnitten, und in Schichten in einem Tiegel auf Graphitpulver gestreut bis der tiegel randvoll war.
Dann das Ganze in einen Emailleofen und nach dem Abkühlen ins Wasserbad und die Granalien sortiert.

Natürlich darf man den Tiegel nicht aufstampfen oder schütteln, dann fallen die Paillen nach unten durch.

_________________
von: Heinrich Butschal
--
Gutachter für Schmuck, Edelsteine, Diamanten und Perlen http://gutachten.butschal.de
Schmuck gut verkaufen und günstig kaufen http://www.schmuck-boerse.com
Geschichten berühmter Juwelen http://www.royal-magazin.de
Siegelringe nach Maß anfertigen http://www.meister-atelier.de
Firmengeschenke und Ehrennadeln http://www.goldschmiede-meister.com


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Herstellung von Granalien
BeitragVerfasst: 04.04.2007, 19:22 
Offline
Aushilfe
Aushilfe
Benutzeravatar

Registriert: 08.01.2007, 17:48
Beiträge: 11
Wohnort: Berlin
Hallo Rogerus, Heinrich und alle die sich mit Granalienherstellung beschäftigen.
Heinrich wird es wissen, ich habe schon mal über Metall schmelzen in der Mikrowelle geschrieben. Meine ersten Versuche habe ich jetzt hinter mir. 2h Paillen schneiden und 2min. Mikrowelle und schon sind die Granalien fertig. Bei den ersten Versuchen sind mir die Gefäße alle durch die Hitze gebrochen. Jetzt habe ich eine kostengünstige Lösung. Ich nehme ein Stück Lötziegel und bohre eine Vertiefung hinein in die Aktivkohle in Schichten mit den Paillen kommt. Bis jetzt ja nichts Neues. Jetzt in die Mikrowelle, max. Leistung bei mir 2min. und fertig. Erste Versuche habe ich noch mit Holzkohle gemacht. Da lag die Zeit bei ca. 15min. und die Kohle ist zu Asche verbrand. Die Aktivkohle verbraucht sich kaum und reagiert sehr schnell, also mit der Menge nicht übertreiben. Entgegen ersten Befürchtungen entsteht auch kein großer Gestank. Etwas Ruß lässt sich nicht vermeiden. Die Granaliengröße ist nur von der Paillengröße abhängig. Wer also gleichmäßige Abschnitte liefert hat die besten Ergebnisse. Lt. vermeidet man ein Zusammenschmelzen wenn die Paillen vorher feucht in Kohlepulver verrührt werden. Wird bei der nächsten Schmelze von mir ausprobiert und hier die Ergebnisse mitgeteilt.

Viel Spaß beim Granalien kochen
;)

Thomas


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Die antike Granulationsarbeit
BeitragVerfasst: 05.04.2007, 17:42 
Offline
Gast
Gast
Benutzeravatar

Registriert: 04.03.2007, 18:05
Beiträge: 8
Wohnort: Helmarshausen
.
Hallo Granalienfreunde,

Zur Herstellung von antiken Granulationsarbeiten benötigt man viele Granalien in unterschiedlichen Größen.
Ich stelle meine Bleche selber her, hauchdünes auswalzen und tagelanges schnipseln benötige ich jetzt nicht mehr.

Unserem Heimatmuseum habe ich von mir hergestellte antike Werkzeuge und Schmuckstücke gespendet.
Unter anderem eine Schale mit Holzkohlepulver und Prallblech mit Beschreibung, weil ich damit schon gute Ergebnisse erzielt hatte.
Und ich meinte, dass es wohl das antike Verfahren sein müsste. Und Benvenuto Cellini (italienischer Goldschnied, 16. Jahrh.) von Ausgießen
von Schmelze in ein mit Holzkohlenpulver gefülltes Gefäß schrieb. Ein Gefäß benötigt man nur, damit man hinterher nicht zusammenfegen
braucht.
Die Leute vom Heimatmuseum machten nicht den Eindruck mit meiner Beschreibung besonders zufrieden zu sein.
Ich muss unbedingt mal hin, um meinen großen Blumentopf mit den Holzkohlepulver, den Granalien und meine Beschreibung zu präsentieren.
Ich denke mit der Beschreibung werden Sie mehr zufrieden sein.
Die uralte Frage wie macht man Kugeln.
Ich habe von vielen kuriosen Beschreibungen gehört und gelesen.
Ich hatte schon überlegt, einen Silvesterknaller mit Feilspähnen und Schwarzpulver zu zünden.
Werde es wohl Silwester mal ausprobieren.
Werde davon berichten.
Das Herstellen von Granalien auf erdfeuchtem verdichteten Holzkohlepulver stellt eine erhebliche
Vereinfachung dar. Ich hoffe ich habe der Welt das Granulieren wieder etwas näher gebracht.

Schöne Ostern

Rogerus :arrow:

Hier mal ein anschauliches Video der Granalienherstellung


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 10 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Welche Werkzeuge für Herstellung von Silberanhängern
Forum: Werkzeuge und Maschinen
Autor: Myrmica
Antworten: 119
Rezepte zur Eigen- Herstellung von Goldlot / Silberlot
Forum: Metallische Werkstoffe
Autor: Nugget
Antworten: 14
Herstellung eines Anhängers / Amuletts
Forum: Suche Schmuck
Autor: Ukulicious
Antworten: 0
Anleitung zur Herstellung einer Allround-Flussmittels
Forum: Chemikalien
Autor: Nugget
Antworten: 0
Double Draht (Herstellung Beschaffung Verarbeitung?)
Forum: Metallische Werkstoffe
Autor: mclien
Antworten: 15

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron


Bei iphpbb3.com bekommen Sie ein kostenloses Forum mit vielen tollen Extras

Impressum | Datenschutz