Schmuck & Goldschmiede- Forum

» Das Forum für Goldschmiede, Hobbyschmiede und Schmuckinteressierte «
Aktuelle Zeit: 02.06.2020, 22:09

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: "alte Trauringe" an neue andocken?
BeitragVerfasst: 05.01.2015, 18:39 
Gast
Gast
Benutzeravatar
Hallo Zusammen,
für unsere im Sommer anstehende Trauung würde ich gerne die geerbten Trauringe meiner Großeltern verwenden. Diese sind aus 585er -Gelbgold und –wie früher üblich- sehr schmal gestaltet (ca.3,5mm breit).
Da uns aber eher ein breiterer Ring gefallen würde, machte bei einem ersten Gespräch mit einem Juwelier dieser zwei interessante Vorschläge:

1. Man könnte die „alten“ Trauringe auf einem Ansatz eines neuen Rings aufsetzen , so dass diese mit dem neuen Ring nun zu einem breiten Ring vereint werden (löten). Nachteil: Die vorhandene Gravur der alten Ringe würde dabei verloren gehen.

2. Man könnte die „alten“ Trauringe neben einen neuen Ring löten, so dass wieder ein breiter Ring entsteht. Hier könnte die alte Gravur erhalten bleiben.

Bei beiden Lösungen könnte man ggf. den neuen Trägerring durch die Verwendung von Weißgold oder Rotgold farblich absetzen.
Uns gefällt eher die Lösung 2.
Leider konnte mir der Juwelier kein Bild o.ä. zeigen, wie die erste oder zweite Lösung final aussehen würde.

Gibt es dazu hier im Forum vielleicht jemanden, der das schon mal gemacht hat und der evtl. Fotos hat?
Wie sieht die „Lotnaht“ denn später aus? Sieht man die noch?
Wie gut hält denn eine solche Lötung? Muss man evtl. Angst haben, dass der Ring beim Runterfallen auseinander fällt?
Gibt es Einschränkungen bei der Verwendung des Materials für den neuen Ring oder ist dessen Legierung für das spätere Fügen egal?
Kann man die Lösung 2 bzw. 1 prinzipiell empfehlen oder ist davon eher abzuraten?

Besten Dank für Eure Hilfe
Gruß
Markus


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
Verfasst: 05.01.2015, 18:39 


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: 06.01.2015, 16:05 
Offline
Foren-Team
Foren-Team
Benutzeravatar

Registriert: 12.10.2006, 13:00
Beiträge: 2637
Wohnort: Raum Leipzig
>Leider konnte mir der Juwelier kein Bild o.ä. zeigen, wie die erste oder zweite Lösung final aussehen würde.

Bilder?
da muß man doch nur einen der alten Ringe auf den Finger setzen, einen neuen andersfarbigen direkt daneben und so sieht das dann aus
die Lötung wird als solche überhaupt nicht zu sehen sein, sie ist "nur da"

>Gibt es dazu hier im Forum vielleicht jemanden, der das schon mal gemacht hat und der evtl. Fotos hat?

ist ein Standardverfahren für Witwenringe: 2 Ringe werden zusammengelötet

>Wie sieht die „Lotnaht“ denn später aus? Sieht man die noch?

die 2 Ringe sind bündig zusammen, da ist keine "Naht", sondern eine Vertiefung umlaufend

>Wie gut hält denn eine solche Lötung?

sehr gut

> Muss man evtl. Angst haben, dass der Ring beim Runterfallen auseinander fällt?

nein

>Gibt es Einschränkungen bei der Verwendung des Materials für den neuen Ring oder ist dessen Legierung für das spätere Fügen egal?

die Einschränkung ist, daß bei solchen Ringe Größenänderungen (im Laufe der Jahre)wesentlich aufwändiger sind als an neuen einfarbigen


>Kann man die Lösung 2 bzw. 1 prinzipiell empfehlen oder ist davon eher abzuraten?

Lösung 2 (wegen Erhalt der Gravur) macht nur Sinn, wenn die alten Ringe noch dick (Hoch) genug sind für weiter zig Jahre
bei Lösung 1 kann der Trägerring ja dicker sein und den alten Ring unterfüttern

wie dick sind denn die alten Ringe?
gewölbt?
mit Lötfuge, weil aus Band gebogen und zusammengelötet?
dazu mal auf weißes Pepier legen und innen im Ring nach einem schwachen leicht andersfarbigen Querstreifen suchen


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 06.01.2015, 20:05 
Offline
Foren-Team
Foren-Team
Benutzeravatar

Registriert: 12.10.2006, 13:00
Beiträge: 2637
Wohnort: Raum Leipzig
PS
man könnte ja nicht nur je einen Ring danebenlöten, sondern auch rechts und links an den alten je einen schmalen anderfsfarbigen glatten oder gemusterten anlöten

Möglichkeiten gibts viele
und sowas läßt sich im persönlichen Gespräch mit den Möglichkeiten und den Vorräten einer Goldschmiedewerkstatt eigentlich gut erarbeiten

aber recht schlecht so langwierig schriftlich mit langen Wartezeiten zwischen den Antworten und wenn man praktisch die Vorarbeit für den ausführenden Kollegen übernehmen soll

alleine die Frage: sieht man die Fuge? läßt sich normalerweise durch zeigen eines Witwenringes (aus dem WitwenringmitSteinumarbeitungsmodellekasten) leicht beantworten
aber jetzt erst Fotos machen, hochladen usw usf ist doch nervig


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 07.01.2015, 09:47 
Gast
Gast
Benutzeravatar
Hallo Tilo,
vielen Dank für Deine Ausführungen.
Jetzt habe ich schon mal eine Vorstellung. Der Begriff „Witwenring“ war mir bisher aber noch unbekannt und auch, dass das Verfahren wohl übliche Praxis ist. Mir ist schon klar, dass man die weiteren Ausführungen nun mit dem Goldschmied direkt klären muss.
Gestolpert bin ich aber noch über Deine Rückfrage zur Dicke der „alten“ Ringe:

>>Kann man die Lösung 2 bzw. 1 prinzipiell empfehlen oder ist davon eher abzuraten?

>Lösung 2 (wegen Erhalt der Gravur) macht nur Sinn, wenn die alten Ringe noch dick (Hoch) genug sind für weiter zig Jahre
>bei Lösung 1 kann der Trägerring ja dicker sein und den alten Ring unterfüttern

>wie dick sind denn die alten Ringe?
>gewölbt?
>mit Lötfuge, weil aus Band gebogen und zusammengelötet?
>dazu mal auf weißes Pepier legen und innen im Ring nach einem schwachen leicht andersfarbigen Querstreifen suchen

Eine Querfuge oder Verbindungsstelle konnte ich nicht ausmachen. Ich vermute daher, dass die Ringe aus einem Stück „Rohr“ gefertigt wurden.
Die alten Ringe sind innen gerade und haben außen eine gewölbte Oberfläche. Die Dicke der Ringe beträgt ca. 1,5 mm.

Reicht das -Deiner Meinung nach- von der Reststärke noch?

Gruß
Markus


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 07.01.2015, 10:16 
Offline
Foren-Team
Foren-Team
Benutzeravatar

Registriert: 12.10.2006, 13:00
Beiträge: 2637
Wohnort: Raum Leipzig
1,5 mm ist OK
(wird natürlich weniger, wenn er kleiner ist als der aktuelle Bedarf und größergewalzt werden muß)
aber auch 1,4 wäre noch brauchbar, finde ich

wie auch immer: ich habe meine Werkstatt in Eilenburg bei Leipzig
und weitere Details müssen mit dem ausführenden Kollegen geklärt werden


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25.09.2015, 14:46 
Offline
Besucher
Besucher
Benutzeravatar

Registriert: 25.09.2015, 14:34
Beiträge: 4
Wie wäre es, wenn du mit den alten Trauringen einfach zum Juwelier deines Vertrauens gehst und vor Ort fragst?

_________________
Viele Grüße,
Marcel Nessel



Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

23.5.-10.6.07 "Baltic Arena" Ausstellung; Kühlungs
Forum: Wettbewerbe, Ausstellungen und Messen
Autor: Anonymous
Antworten: 0
3D Systems ProJet CPX 3000 "3D Wachsdrucker"
Forum: Hardware, Fräsen, 3D Druck, Laser und 3D Scanner
Autor: mps rapid prototyping
Antworten: 0
CAD Ringe als "Draht Konstruktionen" erstellen
Forum: Allgemeine CAD Fragen
Autor: jhanssen
Antworten: 5
"Natural Elements" Schmuckdesign Wettbewerb
Forum: Wettbewerbe, Ausstellungen und Messen
Autor: Anonymous
Antworten: 0
"Initiative Schmuck e.V. Inhorgenta 2006"
Forum: Fragen & Infos an und um die Initiative Schmuck e.V.
Autor: Initiative Schmuck e.V.
Antworten: 0

Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron


Bei iphpbb3.com bekommen Sie ein kostenloses Forum mit vielen tollen Extras

Impressum | Datenschutz