Schmuck & Goldschmiede- Forum

» Das Forum für Goldschmiede, Hobbyschmiede und Schmuckinteressierte «
Aktuelle Zeit: 17.08.2018, 12:02

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 10 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Messing weichglühen und biegen
BeitragVerfasst: 14.05.2018, 07:51 
Offline
Gast
Gast
Benutzeravatar

Registriert: 14.05.2008, 18:18
Beiträge: 6
Hallo zusammen,

um das Biegen von Messingstangen leichter zu machen, soll ja das vorherige Glühen helfen. Aber ich spüre nach dem Glühen keinen Unterschied. In der Tat habe ich gelesen, dass das Glühen bei falscher Vorgehensweise sogar einen gegenteiligen Effekt haben kann. Doch ich finde nirgends genauere Vorgaben. Hat jemand Tipps? Z.B.:

  • Wie stark sollte geglüht werden? Welcher Grad an Röte sollte erreicht werden?
  • Wie lange sollte geglüht werden?
  • Abschrecken in kalt, Abschrecken in warm, oder gar nicht Abschrecken?

Danke und Gruß


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
Verfasst: 14.05.2018, 07:51 


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Messing weichglühen und biegen
BeitragVerfasst: 14.05.2018, 08:06 
Offline
Foren-Team
Foren-Team
Benutzeravatar

Registriert: 12.10.2006, 12:00
Beiträge: 2320
Wohnort: Raum Leipzig
welche Messingsorte?
sind die Stangen denn überhaupt (halb)hart?

hast du Erfahrung im Glühen von Silber?

ich selbst verarbeite kein Messing, aber nonferrum wird vielleicht was helfen können, wenn die die Einzelheiten nachgeliefert hast


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Messing weichglühen und biegen
BeitragVerfasst: 14.05.2018, 08:34 
Offline
Gast
Gast
Benutzeravatar

Registriert: 14.05.2008, 18:18
Beiträge: 6
Hallo Tilo,

es handelt sich um Stangen aus Ms58 Messing, die ich als Halbzeug in zwei unterschiedlichen Shops bestelle.

Die Bezeichnung (halb)hart steht bei den Stangen nicht. (Im gleichen Shop steht aber bei Ms58 Rohren "hart" und bei Ms63 Blechen "halbhart".)

Erfahrung mit Silber habe ich leider nicht.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Messing weichglühen und biegen
BeitragVerfasst: 14.05.2018, 10:40 
Offline
Platinstaub
Platinstaub

Registriert: 14.01.2016, 07:03
Beiträge: 427
Hallo zusammen

Danke erst mal an Tilo mich hier als Ansprechpartner ins Spiel zu bringen. :top:

Das Materialverhalten das du hier an sprichst ist die Aushärtung von Bunt-Metallen bei mechanischer Beanspruchung(zb. Schmieden) und die Rückführung in die ursprüngliche Härte durch "weichglühen"

Dein erwähntes Ms58 ist ein so genanntes Automatenmessing,
:schlaumeier: •Cu 57-59.5; Pb 1-3; Zn Rest; Fe 0.5, Sn 0.3, Al 0.1, Mn 0.2, Ni 0.5, Sb 0.02, sonstige 0.2 max
Also von Natur aus eher als Hart zu bezeichnen, auch Ms 63 ist eine recht harte Legierung die beim Glühen nur wieder zurück in den Ursprungszustand geht. Wenn es vorher schon Hart war wird es also durch glühen, egal wie lange oder wie farbig auch immer, garantiert nicht weich.

Bei einer Messinglegierung mit einem sehr hohen Kupferanteil über 90% und einem geringen Zinkanteil unter ca. 8% erreichst du da einen besseren Effekt, den Ausdruck Knetmetall kenne ich da noch aus der Berufsschule. Die Goldene Messingfarbe leidet dabei aber etwas. Da sollte aber "Gelbbrennen" helfen. Hab ich aber noch nie gemacht. In deinem Fall könntest du mal nach „Knetmessing“ und eben "Gelbbrennen" googeln. Die lassen sich besser Schmieden oder Walzen und die werden dann auch bei glühen wieder weicher. Dann ist auch der Unterschied zum
normalen Kupfer weichglühen nicht groß. Zeit und Farbe usw.

Selber legieren ist da auch noch eine Option, da habe ich aber keine große Erfahrung.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Messing weichglühen und biegen
BeitragVerfasst: 15.05.2018, 08:00 
Offline
Gast
Gast
Benutzeravatar

Registriert: 14.05.2008, 18:18
Beiträge: 6
Hallo

vielen Dank an Non Ferrum für die schnelle und informative Antwort. Und natürlich auch an Tilo fürs "Weiterleiten".
Toll, dass man hier im Forum als Anfänger immer so schnell Wissen und Rat bekommt. :)


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Messing weichglühen und biegen
BeitragVerfasst: 16.05.2018, 06:05 
Offline
Platinstaub
Platinstaub

Registriert: 14.01.2016, 07:03
Beiträge: 427
Ich hab noch mal etwas recherchiert und von der Firma Diehl etwas gefunden. Ihr Messing, MB33, hat zwar auch einen sehr hohen Zinkanteil, 33%, was mich echt wundert. Aber die Kaltumformung soll recht gut sein und im Datenblatt wird die Verarbeitung zu Schmuck erwähnt.
http://www.diehl.com/fileadmin/diehl-me ... 1_M-SM.pdf


Zum Thema Legierungen hab ich auch noch was gefunden. Ist ganz interessant wenn du selber legieren möchtest.
https://www.kupferinstitut.de/fileadmin ... e/i005.pdf

Außerdem hab ich bei Chemie.de, http://www.chemie.de/lexikon/Messing.html noch einen interessanten Absatz gefunden. Hier geht es um die Verformbarkeit von Messingblech. Ich zitiere "Die Legierung CuZn30 weist von allen Messingsorten die beste plastische Verformbarkeit auf. Da aus ihr in der Vergangenheit häufig Kartuschen für Artilleriegeschosse hergestellt wurden (hohe Bruchdehnung) nennt man diese Legierung umgangssprachlich auch Kartuschmessing."

Hier würde ich meinen Legierungsratschlag von meinem ersten Beitrag
Non Ferrum hat geschrieben:
Kupferanteil über 90% und einem geringen Zinkanteil unter ca. 8%
revidieren und doch eher etwas konservativer an die Sache ran gehen.

Wenn du in dieser Richtung weiter arbeitest wäre ich froh wieder von dir zu höhren, Erfolge/Misserfolge usw.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Messing weichglühen und biegen
BeitragVerfasst: 16.05.2018, 07:36 
Offline
Foren-Team
Foren-Team
Benutzeravatar

Registriert: 12.10.2006, 12:00
Beiträge: 2320
Wohnort: Raum Leipzig
selbst ich, der regelmäßig edelmetalllegierungen legiert, würde das bei Messing lieber nicht selbst machen
es verbrennt unkontrollierbar Zink
das ist nicht gut für die gesundheit und man weiß nicht, was am Ende in der Legierung ist
bzw. man weiß es anhend des Endgewichts, aber man weiß nicht, wie viel mehr Zink man anfangs zugeben muß, um bestimmtes Ergebnis zu bekommen
denn man kann die Paramater Zeit und Hitze nicht genau steuern


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Messing weichglühen und biegen
BeitragVerfasst: 16.05.2018, 08:28 
Offline
Foren-Team
Foren-Team
Benutzeravatar

Registriert: 21.12.2014, 16:46
Beiträge: 1038
https://www.youtube.com/watch?v=FOY05sfLAng
ah, echt interessant, ich hattre gedacht, der Anteil von Zink im Messing ist immer mehr oder weniger gleich hoch, wusste gar nicht, dass es solche Unterschiede gibt.

_________________
Machst du gern selber Schmuck, dann geh
zu


reim dich oder ich fress dich!


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Messing weichglühen und biegen
BeitragVerfasst: 16.05.2018, 10:54 
Offline
Platinstaub
Platinstaub

Registriert: 14.01.2016, 07:03
Beiträge: 427
Meine Erfahrung im Legieren beläuft sich im Großen und ganzen auch nur auf Bronze und meine Versuche mit den Mogume Gane Legierungen Shakudō, Shibuichi und Kuromidō und da auch nur recht bescheiden.

Als Faustregel kann man aber sagen das die Legierung immer härter wird je höher der Anteil der Beimengung zum Basismetall wird.

Das Zink beim Verflüssigen extrem unberechenbar und Giftig ist stimmt leider. Da besorgt man sich die Bleche und Drähte besser im Handel.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Messing weichglühen und biegen
BeitragVerfasst: 16.05.2018, 13:06 
Offline
Goldschmiedemeister
Goldschmiedemeister
Benutzeravatar

Registriert: 05.12.2005, 21:39
Beiträge: 2306
Wohnort: München
Flüssiges Zink habe ich noch nie probiert, aber wenn es aus der Schmelze austritt, oxydiert es zu Zinkoxyd, das sich als weisser Flaum am Rand des Tiegels absetzt.
Wenn man diesen Flaum abschöpft und mit Fett vermischt hat man schon mal die Basis für Niveacreme.

_________________
von: Heinrich Butschal
--
Gutachter für Schmuck, Edelsteine, Diamanten und Perlen http://gutachten.butschal.de
Schmuck gut verkaufen und günstig kaufen http://www.schmuck-boerse.com
Geschichten berühmter Juwelen http://www.royal-magazin.de
Siegelringe nach Maß anfertigen http://www.meister-atelier.de
Firmengeschenke und Ehrennadeln http://www.goldschmiede-meister.com


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 10 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Schwärzen von Messing
Forum: Oberflächenbearbeitung, Reinigung, Schmuckpflege
Autor: Mercurius
Antworten: 9
Fassung für Brosche biegen
Forum: Verformen
Autor: Silberherz
Antworten: 8
Silberlöffel biegen?
Forum: Fachfragen, Fachbegriffe, Fragen von Laien an die Profis
Autor: Anonymous
Antworten: 6
... in bestimmter Form geschnittene Fläche zum Ring biegen
Forum: Rhino CAD Forum
Autor: grokla
Antworten: 18
Welches Elektrolyt um Messing zu vergolden?
Forum: Galvanik, Edelmetallscheidung, Ätzen
Autor: Gandalf
Antworten: 3

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron


Bei iphpbb3.com bekommen Sie ein kostenloses Forum mit vielen tollen Extras

Impressum | Datenschutz