Schmuck & Goldschmiede- Forum

» Das Forum für Goldschmiede, Hobbyschmiede und Schmuckinteressierte «
Aktuelle Zeit: 01.07.2022, 07:08

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 80 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6 ... 8  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Vorlieben
BeitragVerfasst: 19.09.2016, 21:47 
Offline
Foren-Team
Foren-Team
Benutzeravatar

Registriert: 12.10.2006, 13:00
Beiträge: 2912
Wohnort: Raum Leipzig
rein technisch könnte ich dafür ein neues Thema eröffnen.
da ich das aber noch nie gemacht habe, habe ich Bedenken, da was kaputtzumachen

vorläufig können wir ja hier weiterdiskutieren und ich übe das Beiträgeverschieben mal an was anderem

wir sind hier ja eh im kleinen Kreis und da stört es nicht, wenn was in den eh überreichlichen Unterforen mal nicht richtig zugeordnet ist
lest einfach immer die Liste der "Neue Beiträge" (was meint: aktualisierte Themen seit letztem Besuch)


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
Verfasst: 19.09.2016, 21:47 


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Vorlieben
BeitragVerfasst: 19.09.2016, 22:01 
Offline
Goldschatz
Goldschatz

Registriert: 06.07.2016, 19:44
Beiträge: 319
Tilo hat geschrieben:
bei 2mm Anfangsdurchmesserdifferenz kommst du aber bei 5,3mm und 10Grad nicht ins nächste Loch, da nur 1,76mm verjüngt
insofern versteh ich dein Vote nicht

Hast recht,habe wieder zuviel auf einmal machen wollen. Sollte 10° und 1,5mm Schritte werden....
bei 15 mmTiefe,bräuchte man dann nur jeden 2. Ring mit reichlich Luft zum Zentrieren.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Vorlieben
BeitragVerfasst: 20.09.2016, 08:10 
Offline
Goldschmiedemeister
Goldschmiedemeister
Benutzeravatar

Registriert: 05.12.2005, 22:39
Beiträge: 2956
Wohnort: München
Tilo hat geschrieben:
rein technisch könnte ich dafür ein neues Thema eröffnen.
da ich das aber noch nie gemacht habe, habe ich Bedenken, da was kaputtzumachen
....

Ich habe es unter "Schnellmodereation" mal verschoben um es selbst auszuprobieren. Ist nicht so schwer und selbsterklärend.

_________________
von: Heinrich Butschal
--
Gutachter für Schmuck, Edelsteine, Diamanten und Perlen http://gutachten.butschal.de
Schmuck gut verkaufen und günstig kaufen http://www.schmuck-boerse.com
Geschichten berühmter Juwelen http://www.royal-magazin.de
Siegelringe nach Maß anfertigen http://www.meister-atelier.de
Firmengeschenke und Ehrennadeln http://www.goldschmiede-meister.com


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Vorlieben
BeitragVerfasst: 20.09.2016, 09:19 
Offline
Goldschatz
Goldschatz

Registriert: 06.07.2016, 19:44
Beiträge: 319
Ich habe mir gestern mit meinem Kumpel noch ein paar Gedanken zur Aussenform der Stauchscheiben gemacht und sind auf 3 Variante gekommen:
a) so wie auf den meisten Ringänderungsmaschinen, eine Runde Scheibe mit mittiger 20er Bohrung und 106mm Aussendurchmesser
b) ein Flachstahl mit Rechteckquerschnitt 15x42 in dem die Löchern in einer Reihe nebeneinander angeordnet sind
c) einzelne Runde Scheiben mit jeweils einem Loch

a) und b) haben den Vorteil, dass man alles beisammen hat und den Ring immer nur "ins nächste Loch" legen muss, beide Varianten sind allerdings aufwändiger zu fertigen
b) und c) haben den Vorteil, dass sie auch gut in Maschinen/ Pressen zu nutzen sind, die ein anderes Design haben (meine z.B. ist etwas älter und hat nur eine Lücke mit Stempel, keine weitere Führung)

c) hat noch den Vorteil, dass man nur die Wirklich benötigten Stauchscheiben anschaffen muss
für c) kann ich mir auch noch Vorstellen, dass ich einen netten Halter dafür Konstruiere, der leicht aus Holz mittels Lasercutter herstellbar ist. (würde ich für mich eh machen, ähnlich dem Werkzeughalten, den ich hier im Forum schonmal vorgestellt habe)

Material kann wahrscheinlich bei guter Pflege und Lagerung auch Stahl sein, der zumindest nicht bei Luftfeuchte schon rostet, dann reicht trockene Lagerung (ansonsten geht ja auch dünnes einölen)


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Vorlieben
BeitragVerfasst: 20.09.2016, 09:38 
Offline
Foren-Team
Foren-Team
Benutzeravatar

Registriert: 12.10.2006, 13:00
Beiträge: 2912
Wohnort: Raum Leipzig
c ließe sich doch viel besser=günstiger herstellen auf der Drehbank

insofern scheint mir der minimale Vorteil von mehrlöcherigen Platten irrelevant
außerdem haben auch einzelne Buchsen im Gebrauch Vorteile gegenüber großen Platten

und ich würde sagen, normaler Stahl reicht
es darf aber nicht grad die weichste Sorte sein, denn die würde durchaus zu leicht vermacken


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Vorlieben
BeitragVerfasst: 20.09.2016, 10:37 
Offline
Goldschatz
Goldschatz

Registriert: 06.07.2016, 19:44
Beiträge: 319
Klar Herstellung ist bei den einzelnen natürlich am günstigsten. Ich habe nur überlegt, wie "übersichtlich" mein Arbeitsplatz bei Einzelscheiben aussieht :rolleyes: Daher die Idee mit der Lager-/Haltevorrichtung.
Wegen der Stahlsorte quatsche ich dann nochmal mit meinem Kumpel.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Vorlieben
BeitragVerfasst: 20.09.2016, 11:27 
Offline
Foren-Team
Foren-Team
Benutzeravatar

Registriert: 12.10.2006, 13:00
Beiträge: 2912
Wohnort: Raum Leipzig
ich habe ja schon Gesenke bis 34 mm
https://www.goldschmiedebedarf.de/image ... /4702s.jpg
die 20 Plastikbuchsen drin sind für normalgroße (flache und gemusterte) Ringe
die 10 Stahlgesenke gehn auch ohne die Einsätze für gewölbte Ringe (Mokume oder Männerübergrößen)

interessant wäre ja noch der Ergänzungssatz
https://www.goldschmiedebedarf.de/produ ... s_id=26971
aber wann habe man wirklich mal gemusterte Ringe über 27mm Außendurchmesser, also etwa Ringgröße 75, zu verengen?
eben
Vorteil ist aber, daß da beim auch beim engerdrücken flacher, (also ungewölbter) (Mokume) Ringe die Wirkung an der gesamten Fläche einsetzt und nicht nur an der jeweils unteren Ringkante, was zwangsläufig zu leichter Außenwölbung führt (die aber letztlich oft/meist eh gewünscht ist wegen besserer haptik)


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Vorlieben
BeitragVerfasst: 20.09.2016, 11:35 
Offline
Platinkorn
Platinkorn

Registriert: 14.01.2016, 08:03
Beiträge: 459
Ich denke auch das die Variante c nicht nur in der Fertigung sondern auch im Handling leichter ist, außer jemand hat an seiner Presse genügend Auflage und Platz für so einen Ring. Vom Material her sollte in guter Werkzeugstahl eigentlich schon ausreichen. Ich hab meine aus VA gemacht und der ist eher zäh als hart. Ein C60 ist vielleicht am günstigsten. Ist schon relative fest, lässt sich leicht bearbeiten und ist problemlos zu bekommen.
Das dann immer einige Scheiben rum liegen kann man ja mit einem
mclien hat geschrieben:
Halter dafür Konstruiere, der leicht aus Holz mittels Lasercutter herstellbar ist
oder wie ich eine alte Zigarrenschachtel mit Ölpapier. Das geht auch ganz gut ;D


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Vorlieben
BeitragVerfasst: 20.09.2016, 11:42 
Offline
Goldschatz
Goldschatz

Registriert: 06.07.2016, 19:44
Beiträge: 319
Tilo hat geschrieben:
ich habe ja schon Gesenke bis 34 mm
https://www.goldschmiedebedarf.de/image ... /4702s.jpg
die 20 Plastikbuchsen drin sind für normalgroße (flache und gemusterte) Ringe
die 10 Stahlgesenke gehn auch ohne die Einsätze für gewölbte Ringe (Mokume oder Männerübergrößen)

Wird da dann der Ring in den Kunststoffeinsatz gedrückt? Also Stahl, darein der Kunststoffeinsatz und darein der Ring zum Verkleinern?
Zitat:
interessant wäre ja noch der Ergänzungssatz
https://www.goldschmiedebedarf.de/produ ... s_id=26971
aber wann habe man wirklich mal gemusterte Ringe über 27mm Außendurchmesser, also etwa Ringgröße 75, zu verengen?
eben
Vorteil ist aber, daß da beim auch beim engerdrücken flacher, (also ungewölbter) (Mokume) Ringe die Wirkung an der gesamten Fläche einsetzt und nicht nur an der jeweils unteren Ringkante, was zwangsläufig zu leichter Außenwölbung führt (die aber letztlich oft/meist eh gewünscht ist wegen besserer haptik)

Auf den Bildern kann ich das jetzt nict so erkennen. Ist das ein Votum für flache Kegelwinkel?


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Vorlieben
BeitragVerfasst: 20.09.2016, 11:44 
Offline
Goldschatz
Goldschatz

Registriert: 06.07.2016, 19:44
Beiträge: 319
Non Ferrum hat geschrieben:
....oder wie ich eine alte Zigarrenschachtel mit Ölpapier. Das geht auch ganz gut ;D

da ich mein zeug ja immer mit mir rumschleppe, sollten die teile einen etwas "definierteren" Platz in der Halterung haben. Aber wie gesagt, mit Zugriff auf einen Lasrcutter ist das "zack, fettich" wie mein Sprössling zu sagen pflegt :-)


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 80 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6 ... 8  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Ringe mit Steinen löten
Forum: Tipps und Tricks
Autor: Anonymous
Antworten: 4
Mokume Gane Halbzeug Weißgold/ Gelbgold?
Forum: Metallische Werkstoffe
Autor: mclien
Antworten: 17
Mokume Gane Module (Barren) selber herstellen!?!
Forum: Metallische Werkstoffe
Autor: rossano
Antworten: 2

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron


Bei iphpbb3.com bekommen Sie ein kostenloses Forum mit vielen tollen Extras

Impressum | Datenschutz