Schmuck & Goldschmiede- Forum

» Das Forum für Goldschmiede, Hobbyschmiede und Schmuckinteressierte «
Aktuelle Zeit: 21.09.2018, 03:59

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 27 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Walzen Kriterien für den Einsatz
BeitragVerfasst: 29.05.2017, 12:24 
Offline
Foren-Team
Foren-Team
Benutzeravatar

Registriert: 12.10.2006, 12:00
Beiträge: 2340
Wohnort: Raum Leipzig
EDIT (mcline als Mod):
Habe das mal abgespalten, da ich den Themenwechsel ja auch selbst verursacht habe:


mclien hat geschrieben:

nee, nicht das Spielzeug, sondern sowas
https://www.goldschmiedebedarf.de/produ ... s_id=12046


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
Verfasst: 29.05.2017, 12:24 


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: 29.05.2017, 12:25 
Offline
Foren-Team
Foren-Team
Benutzeravatar

Registriert: 21.12.2014, 16:46
Beiträge: 1048
Um Walze und Ziehbank kommst du dann aber nicht mehr rum. :lach: :P

_________________
Machst du gern selber Schmuck, dann geh
zu


reim dich oder ich fress dich!


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 29.05.2017, 12:27 
Offline
Foren-Team
Foren-Team
Benutzeravatar

Registriert: 21.12.2014, 16:46
Beiträge: 1048
Tilo hat geschrieben:
mclien hat geschrieben:

nee, nicht das Spielzeug, sondern sowas
https://www.goldschmiedebedarf.de/produ ... s_id=12046

Tilo, du lebst noch! :shock:
Sowas gibt es tatsächlich aktuell zum kaufen, ich dachte das sind alte Tricksermaschinchen, wie der Kaffeemühlenguss.

_________________
Machst du gern selber Schmuck, dann geh
zu


reim dich oder ich fress dich!


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 29.05.2017, 15:38 
Offline
Foren-Team
Foren-Team
Benutzeravatar

Registriert: 12.10.2006, 12:00
Beiträge: 2340
Wohnort: Raum Leipzig
diesen Maschinentyp gab es jahrzehntelang nicht in deutschen Goldschmiedebedarfskatalogen, aber eine polnische Fabrik hat sich dem Prinzip angenommen und fertigt neben Walzen und allerlei Trauringherstellungsmaschinen auch dieses (wie ich finde) unersetzliche Teil und seit einigen Jahren gibts das z.B. bei DT und Fischer

PS und jetzt muß ich doch auch mal bei goe... wieder reinschauen....

wieso braucht er im hier besprochenen Zusammenhang ne Ziehbank?
kapier den Zusammenhang nicht


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 30.05.2017, 08:19 
Offline
Goldschmuck
Goldschmuck

Registriert: 06.07.2016, 18:44
Beiträge: 280
Also die Walze ist bei uns immer mal wieder Thema, allerdings fürchte ich fast, dass ich die doch noch selber herstellen muss...

Ich brauche halt doch die transportable Schnellwechsel-Walze...
Welche Qualität haben die Walzen die es bei jedde gibt? Hat da jemand (Langzeit-)Erfahrung?

Aber ich stimme Dir zu: Das mit der Ziehbank verstehe ich auch nicht. Ich habe mir meine Trauringmaschine auf ein kräftiges Stück Balken gebaut und am anderen ende einen Anschlag für mein Zieheisen. von 3mm abwärts geht das recht "lässig". Das ganze wird dann auf meine neuen Tische draufgezwingt und fertig.

EDIT:
Ah, El Kratzbürscht meinte bestimmt nur das Werzeug-Sammel-Syndrom....


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 30.05.2017, 09:53 
Offline
Foren-Team
Foren-Team
Benutzeravatar

Registriert: 21.12.2014, 16:46
Beiträge: 1048
Ja, mag bei Mokume auch ohne gehern, wenn man eine hat nutzt man sie auch und zum Vorbereiten der Ringprofile nutz ich die auch, also automatisch auch bei Mokume.
Ich habe eben gerätselt, wie du den Draht mithilfe von der Trauringmaschine ziehen willst, aber ist kein Zusammenhang oder?
Ganz kurz flackerte die Idee auf, da du eh eine selbstmodifizierte Walze planst, einen Balken mit Zieheisenhalter bereits hast, brauchst du nur den Ziehgurt, für den du nur eine Befestigung auf der Walze bräuchtest, Walze auf Balken, Schwuppdiwupp, schon hast du eine Ziehbank.
Über und Untersetzungen hab ich aber nicht durchgerechnet, sorry.

_________________
Machst du gern selber Schmuck, dann geh
zu


reim dich oder ich fress dich!


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 30.05.2017, 12:18 
Offline
Foren-Team
Foren-Team
Benutzeravatar

Registriert: 12.10.2006, 12:00
Beiträge: 2340
Wohnort: Raum Leipzig
und warum hast du die Ziehbank reingebracht?

schnellwechselwalzen gibts ja schon: bei den Dinkelwalzen soll das sekundenschnell gehn, hat Ulrich mal irgendwo geschrieben

meine blaue jeddewalze hält sich tapfer (weil sie ungenutzt im regal steht ,-) )
die hat nur geringen Öffnungsweite für Blech und das Rollenwechseln recht nervig: 4 Maschinenschrauben müssen gelöst werden und die können nicht zeitsparend mit dem Akkuschrauber gedreht werden, weil unter den verstellzahnrädern liegend
dann die Rollen nach oben rausziehen,

Selbstbau ist nicht trivial: stabile Basis, etliche zahnräder
gehärtete Walzrollen
perfekt gefräste Walzrollenlager aus Bronze
genau aufeinander abgestimmte 3eckige Rillen für Draht
letzteres darf nicht zu scharfkantig sein, weil sonst Grate eingewalzt werden
man könnte die Walze für schnelleren Rollentausch Blech/Draht/Design/Struktur insofern pimpen (und erleichtern!) daß man die zentrale Verstellmimik wegläßt und statt der beiden kleinen zahnräder oben 2 Knebel oder etwas kleinere Drehräder hat
die muß man dann nach augenmaß gleichstark zudrehn (ist bei meinen anderen Walzen eh so) und hat so neben Gewichtsersparnis die Option, die 4 Schrauben akkuschraubermäßig zu bewegen

dann gibts ja noch die teureren schwarzen jeddewalzen, die ich noch nicht live gesehn habe


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 30.05.2017, 13:03 
Offline
Goldschmuck
Goldschmuck

Registriert: 06.07.2016, 18:44
Beiträge: 280
Also, mein Balken:
Anfangs habe ich da einfach die Trauringmaschine draufgeschraubt, um einen Hebel zu haben auf den man sich draufstellen kann. Dann habe ich die immer auf Tische draufgezwingt und irgendwann halt gedacht: hey an das andere Ende kann ich mir ja auch einen Halter Schrauben für die Zieheisen.
Also ja: Maschine und Zieheisenhalter sind nur uf dem gleichen Balken montiert. Das sind halt die Sachen, die ich mit kräftigen Zwingen auf dem Tisch befestigen muss. Ziehen tue ich dann schon noch von Hand.

Bei "Ich baue die Walze selbst" Idee sind halt ein paar kriterien zusammen gekommen:
- kompakte Abmessungen, weil ich nicht immer riesig Platz habe
- die "Vorgelege" Konstruktioin, damit die Zähne immer im Eingriff sind (nicht wie bei der jeddewalze, die ja kaum noch Eingriff hat, wenn dicke Sachen durch sollen
- evtl. liegende Position praktischer als stehende (?)
- die jeddewalzen gibt es einzeln

Bei der Konstruktion selbst würde ich ggf. sogar wälzlager nehmen (die sind zwar weniger geeignet, aber deutlich preiswerter), als fall-back halt in Abmessungen, die auch für bronzelager taugen).


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 30.05.2017, 13:19 
Offline
Foren-Team
Foren-Team
Benutzeravatar

Registriert: 12.10.2006, 12:00
Beiträge: 2340
Wohnort: Raum Leipzig
Wälzlager scheinen mir ungeeignet
liegende Montage auch,
einziger, winziger, Vorteil, den ich bei liegender Montage sehe: kleinste Teile, die man mit Fingern nicht zwischen die Rollen bekommt, werden durch die Schwerkraft reingezwungen
sonst sehe ich handlingmäßig nur Nachteile

das Wechseln der Rollen bei meiner Vorgelegewalze möchte ich gar nicht wegen der (bei den blauen jedde mittels 2 Druckfedern) mittels Drahtbügeln gelösten Hochzieheinrichtung, also daß die obere Rolle an der Verstellung "klebt", was bei meinen alten Walzen gar nicht gelöst ist: die liegen einfach aufeinander un gehen nur durch das eingesteckte Werkstück auseinander (schlecht grad bei winzigen Teilchen, die man mit der Pinzette ranführt)


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 30.05.2017, 13:27 
Offline
Goldschmuck
Goldschmuck

Registriert: 06.07.2016, 18:44
Beiträge: 280
Ich glaube die Sache mit den kleinen Teilen reinwerfen war ein Grund. Und dass ich beim rumskizzieren festgestellt habe, dass ggf. der Walzenwechsel einfache geht.
Die (dann nicht mehr" obere Rolle wird nicht durch die schwerkraft nach unten gedrückt, die Lücke bleibt offen (ist sonst wieder mit extra konstruktionsaufwand verbunden).
Ist aber noch nicht fertig durchdacht...
evtl 45° Walzenanordnung?


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 27 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Veränderung der Materialbreite beim Walzen
Forum: Verformen
Autor: Silberboy
Antworten: 6
Blech beim Walzen weist Risse auf
Forum: Abformung, Wachs und Gußtechnik
Autor: Sabine
Antworten: 1
Silber dünn walzen/schmieden
Forum: Verformen
Autor: santos
Antworten: 20

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron


Bei iphpbb3.com bekommen Sie ein kostenloses Forum mit vielen tollen Extras

Impressum | Datenschutz