Schmuck & Goldschmiede- Forum

» Das Forum für Goldschmiede, Hobbyschmiede und Schmuckinteressierte «
Aktuelle Zeit: 14.12.2019, 14:59

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Antwort erstellen
Username:
Betreff:
Nachrichtentext:
Gib deine Nachricht hier ein. Sie darf nicht mehr als 60000 Zeichen enthalten. 

Smilies
:) ;) ;D :P :lach: :ja: :nein: :/ :| :rolleyes: :( :< ;( :shock: 8-) :top: :flop: :?: :arrow: :lupe: :stumm: :gruebel: :nixweiss: :idee: :schlaumeier: :gut: :flower: :kleeblatt: :!: :i:
Mehr Smilies anzeigen
Schriftgröße:
Schriftfarbe
Optionen:
BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet
BBCode ausschalten
Smilies ausschalten
URLs nicht automatisch verlinken
Bestätigungscode
Bestätigungscode:
Bitte bestätige, dass du kein Roboter bist. Bei Problemen kontaktiere bitte die Board Administration..
   

Die letzten Beiträge des Themas - wendring Münzring 2 Münzen 1 Ring
Autor Nachricht
  Betreff des Beitrags:  Re: wendring Münzring 2 Münzen 1 Ring  Mit Zitat antworten
Lösungsansätze sind ja hier gezeigt worden nur nicht für das genannte Budget.
Beitrag Verfasst: 28.03.2019, 08:56
  Betreff des Beitrags:  Re: wendring Münzring 2 Münzen 1 Ring  Mit Zitat antworten
ich bin nach wie vor auf der suche
Beitrag Verfasst: 27.03.2019, 21:26
  Betreff des Beitrags:  Re: wendring Münzring 2 Münzen 1 Ring  Mit Zitat antworten
Tilo hat geschrieben:
[...]
aber was da bei Elma teils für ein Unsinn reingebastelt wurde, ist erschreckend
Sag' ich doch. Und das ist noch 'ne renommierte deutsche Traditionsfirma.
In neuerer Zeit scheint bei vielen Firmen 'gefälliger' Unsinn geradezu Programm zu werden. Kein Budget für erstklassige Konstrukteure: Der Designer war so teuer. :<

Tilo hat geschrieben:
... (natürlich nicht unmöglich, klar, was weggeschnitten wurde, geht auch irgendwie wieder reinzuoperieren)
Hmm, Du meinst, ich könnte mir meinen abgängigen Appendix wieder einsetzen lassen? Na ja, inzwische dürfte der etwas zu klein sein, ich war ja erst 10, als sie ihn mir geklaut haben. ;D

Tilo hat geschrieben:
... im Sinne der Gleichteilepolitik ...
Macht Fertigung und Lagerhaltung wahrscheinlich um 0,073 % billiger.
Andererseit ist aber auch ein Trend zur 'Un-'Gleichteilepolitik zu erkennen: Da werden alle Komponenten eines neuen Modells, auch bei ansonsten identischer Funktion, völlig umkonstruiert, sodass man statt 5 sofort 20 Ersatzteile vorhalten muss und auch nur ja kein Teil aus 'nem ausgemusterten Altgerät wiederverwendbar ist. :motz:

Tilo hat geschrieben:
... sondern genau gar niemals sinnvoll erscheinen könnte
was soll das?
Vielleicht als Herausforderung an optimierungswütige Goldschmiede gedacht? ;D :twisted:

Tilo hat geschrieben:
da kann ich nichts beitragen
Elektronik kann ich nicht verbessern
Nu, dafür kann ich wiederum keine Graviermaschinen optimieren. ;)
Immerhin hast Du den Vorteil, dass man in der Mechanik in aller Regel sieht, wo irgendwas anschlägt oder wackelt. Wo in 'ner elektronischen Schaltung die Elektronen "anschlagen oder wackeln" muss meist durch aufwändige Schaltplan-Analyse oder, im worst case, durch 'reverse engineering' und Messen, Messen, Messen festgestellt werden.
(Obwohl: Manchmal reicht auch da ein Blick. Hier steht irgendwo noch 'ne > 30 Jahre alte Isel 3achs Portalanlage () herum, da waren so billige Referenz-Endschalter so bescheuert eingebaut, dass die Steuerung bei jedem dritten Einschalten erstmal zu spinnen begann.)
Noch schlimmer ist's bei Software, wenn da unmotivierte und unreproduzierbare Abstürze mal eben 'nen halben Tag Arbeit in die Tonne kloppen. Da siehst'e garnix. Außer dem verschrammten Werkstück und dem abgebrochenen teuren Hartmetallfräser.

Tilo hat geschrieben:
da fehlen mir ein paar Synapsen und es scheitert schon daran, mir plus und Minus von Kathode und Anode zu merken ;-.)
Ist eigentlich leicht zu merken:
Anode heißt "der Weg noch oben" (muss man sich merken), also der Ort, wo die Elektronen hin wollen (ist logisch, wer will schon nach unten). Wenn man nun noch weiß, dass die Elektronen negativ geladen sind (muss man sich merken) und Gegensätze sich anziehen (alte Volksweisheit), muss die Anode zwangsläufig positiv, also Plus sein. Bleibt für die Kathode nur Minus. Voilà!
Andere Möglichkeit:
Es ist (genau wie in der Politik, weiß jeder) exakt entgegengesetzt, wie die Begriffe es suggerieren: Beim Galvanisieren wird die Anode, obwohl 'Plus', leichter (muss man sich merken), ergo 'Minus' und die Kathode, obwohl 'Minus', schwerer, ergo 'Plus'.

War doch einfach, gell? :schlaumeier:
Und bei den Leitungen erkennt man den Unterschied an der Farbe, wurde mir mal erklärt: Rot ist Blau und Plus ist Minus. :freak:
(sorry, uralter Elektriker-Witz)
Beitrag Verfasst: 23.03.2019, 16:37
  Betreff des Beitrags:  Re: wendring Münzring 2 Münzen 1 Ring  Mit Zitat antworten
Ich habe (stundenlang im Wasserbad) ein Loch durchgebohrt einen Platinstift durchgesteckt und dann die überstehenden Enden zu Kugeln verschmolzen, sodass man die Kugel abzwicken kann und den Stein herausnehmen kann. Muss dann eben ein neuer Stift verwendet werden.
Beitrag Verfasst: 23.03.2019, 14:16
  Betreff des Beitrags:  Re: wendring Münzring 2 Münzen 1 Ring  Mit Zitat antworten
W - A - A - U - U - Heinrich, der Ring iss ja rattenscharf (mit Verlaub)
gearbeitet. Iss die Gemmenfassung wie in ner kardanischen Aufhängung
drin? :gruebel: :n178:
Beitrag Verfasst: 23.03.2019, 14:08
  Betreff des Beitrags:  Re: wendring Münzring 2 Münzen 1 Ring  Mit Zitat antworten
HIP26727 hat geschrieben:
Ist oft erstaunlich, wie man die Funktionalität kommerzieller Industrieprodukte mit ein paar Bohrungen, Schräubchen, Unterlegscheiben deutlich verbessern und erweitern kann.

ich habe mir letztes Jahr noch ein paar Graviermaschinchen als Bastelobjekte angeschafft, bin aber noch nicht dazugekommen, die zu vollenden
aber was da bei Elma teils für ein Unsinn reingebastelt wurde, ist erschreckend
z.B. haben mehrere Typen eine Schriftdehnung
aus meiner Sicht ist eine Dehnung aber selten benötigt, eine Raffung deutlich öfter
dies wäre mit nur einer geringfügigen Änderung ohne jegliche Mehrkosten ab Werk möglich, wenn nicht eine dumme, für nur einen Typ (nur scheinbar) notwendige Aussparung das sehr erschwert (natürlich nicht unmöglich, klar, was weggeschnitten wurde, geht auch irgendwie wieder reinzuoperieren)
und diese Aussparung ist im Sinne der Gleichteilepolitik auch an dem Typ, wo die Aussparung mehr Arbeitskosten macht als die paar Gramm Messingschrott einbringen, nichtmal scheinbar, sondern genau gar niemals sinnvoll erscheinen könnte
was soll das?
ich werde das irgendwann auch mal noch mit Fotos zeigen
vielleicht im Sommer
HIP26727 hat geschrieben:
Ist oft erstaunlich, wie man die Funktionalität kommerzieller Industrieprodukte mit ein paar Widerständen, Dioden, Transistoren, ... deutlich verbessern und erweitern kann.


da kann ich nichts beitragen
Elektronik kann ich nicht verbessern
da fehlen mir ein paar Synapsen und es scheitert schon daran, mir plus und Minus von Kathode und Anode zu merken ;-.)
Beitrag Verfasst: 23.03.2019, 00:03
  Betreff des Beitrags:  Re: wendring Münzring 2 Münzen 1 Ring  Mit Zitat antworten
Tilo hat geschrieben:
[...]
wie ich Ring-Graviermaschinen wesentlich verbesserte, habe ich hier schon mal aufgeschrieben und gezeigt
Ja, ich hab's mit Interesse und ab und an 'nem leichten Schmunzeln gelesen.

Tilo hat geschrieben:
ob das nun für alle Goldschmiede gilt? zumindest für viele, denke ich
Als ich, irgendwann in den 80ern, begann, mich etwas näher mit der Bearbeitung von Edelmetallen zu beschäftigen, fiel mir u.a. ein Buch (Titel und Autor leider nicht mehr erinnerlich, :gruebel ) in die Hände, in welchem der Autor nicht nur gut und lesbar Fachliches erklärte, sondern auch so einige Schmankerl aus der Zunft brachte. Zum Beispiel die alte Aufforderung in Goldschmiedefamilien: ...
"Kinder betet,
- Vatter lötet!"

... und eben auch, dass bei Treffen von Goldschmieden nicht über deren neueste Schmuckstücke geredet wurde, sondern vielmehr über die Werkzeuge und Vorrichtungen, die sie sich dazu hatten anfertigen müssen.
Daran musste ich bei Deiner kleinen Artikelserie über die Modifikationen der Graviermaschine denken, und das war auch Hintergrund meiner obigen 'Weltmeister'-Bemerkung. ;)

Tilo hat geschrieben:
aber es gibt auch andere Bastler vor dem Herrn ...
Jo, ich weiß. Schließlich und bekanntlich bin ich ja auch kein Goldschmied. ;D
Ist oft erstaunlich, wie man die Funktionalität kommerzieller Industrieprodukte mit ein paar Bohrungen, Schräubchen, Unterlegscheiben, ..., oder, in meinem Metier, ein paar Widerständen, Dioden, Transistoren, ... deutlich verbessern und erweitern kann. Oft habe ich mich gefragt, was für phantasielose Brote da in den Entwicklungsabteilungen arbeiten.

Tilo hat geschrieben:
... und die Minilathe habe ich einmal komplett zerlegt und nach weglassen unnötiger und dann unverwendbarer Blechverkleidungen ganz anders, also so ähnlich wie die Uhrmacherdrehbank, wieder aufgebaut
[...]
Ich dachte da an Deinen "normalen" Tisch.
Aber die Micros bringen ja wohl von Haus aus nur so 10 ... 15 Kilo auf die Waage, gell? Bei den ~ 40 Kilo meiner Mini, ohne Zubehör und Werkzeuge, darf der Tisch schon ein wenig stabiler sein. (Von den fünfzig 1 Kilo-Barren Silber, die ich gerade zu Apollonia Pontica-Drachmen umarbeite, ganz zu schweigen. :freak: )
Beitrag Verfasst: 22.03.2019, 16:26
  Betreff des Beitrags:  Re: wendring Münzring 2 Münzen 1 Ring  Mit Zitat antworten
HIP26727 hat geschrieben:
Ich habe mir sagen lassen, Goldschmiede seien die Weltmeister im Anfertigen anwendungsspezifischer Werkzeuge.


meine Drehbänke sind schon stark modifiziert und leicht, ja
natürlich nicht nur die
wie ich Ring-Graviermaschinen wesentlich verbesserte, habe ich hier schon mal aufgeschrieben und gezeigt
ob das nun für alle Goldschmiede gilt? zumindest für viele, denke ich

aber es gibt auch andere Bastler vor dem Herrn
im Netz zu finden z.B. bei Fingers Welt
oder dem Zerspanungsbudeforum usw




HIP26727 hat geschrieben:
Dann sind die beiden Drehbänke sicher auch schön leicht?


klar, die Uhrmacherdrehbank hat jetzt einen kräftigeren Motor mit selbstgebauter Riemenspannvorrichtung

und die Minilathe habe ich einmal komplett zerlegt und nach weglassen unnötiger und dann unverwendbarer Blechverkleidungen ganz anders, also so ähnlich wie die Uhrmacherdrehbank, wieder aufgebaut

Heinrich: interessanter Ring
und dann auch noch bicolor-revers
Beitrag Verfasst: 22.03.2019, 13:14
  Betreff des Beitrags:  Re: wendring Münzring 2 Münzen 1 Ring  Mit Zitat antworten
Heinrich Butschal hat geschrieben:
Die Beschenkte kannte ich leider nicht.

Hmm, schade. Wenn ich vermuten sollte, würde ich sagen
Könnte auch vom Stil her in etwa hinkommen. :ja:
Beitrag Verfasst: 22.03.2019, 12:29
  Betreff des Beitrags:  Re: wendring Münzring 2 Münzen 1 Ring  Mit Zitat antworten
El Kratzbürscht hat geschrieben:
Moorsche , meld, wollte nur sagen, ich stimme mit Hephaista überein, weiter so!
Moin, moin,
Puuuhh, der Andrang holder Weiblichkeit wird langsam :verdacht
Gebt's zu: Ihr wollt in die Top Ten der Internetforen, Sparte: Tiefsinniger Unsinn. :p1:
Beitrag Verfasst: 22.03.2019, 12:19

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Gehe zu:  
cron


Bei iphpbb3.com bekommen Sie ein kostenloses Forum mit vielen tollen Extras

Impressum | Datenschutz