Schmuck & Goldschmiede- Forum

» Das Forum für Goldschmiede, Hobbyschmiede und Schmuckinteressierte «
Aktuelle Zeit: 06.07.2022, 00:33

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Forumsregeln


Bitte eure Fragen nur hier einstellen wenn Ihr:

  1. Nur eine Frage habt und eine Anmeldung in diesem Forum für euch keinen Sinn macht.
  2. Nicht sicher seit in welche der Fachforen Eure Frage hin gehört z.B. da sich sich überschneiden:
    Steine gravieren einstellen in :arrow: Werkzeuge und Maschinen oder doch Edelsteine, Perlen, Koralle...
    Probleme bei der Weiterverarbeitung von Graugold. :arrow: Metallische Werkstoffe oder doch in Verformen?

Wenn Ihr als Gast Fragen stellt und diese Beantwortet wurden, werden sie nach einer gewissen Zeit in die passende Rubrik verschoben.
Macht euch also keine Sorgen, wir helfen euch..


Mit freundlichen Grüßen
Das Foren Team



Antwort erstellen
Username:
Betreff:
Nachrichtentext:
Gib deine Nachricht hier ein. Sie darf nicht mehr als 60000 Zeichen enthalten. 

Smilies
:) ;) ;D :P :lach: :ja: :nein: :/ :| :rolleyes: :( :< ;( :shock: 8-) :top: :flop: :?: :arrow: :lupe: :stumm: :gruebel: :nixweiss: :idee: :schlaumeier: :gut: :flower: :kleeblatt: :!: :i:
Mehr Smilies anzeigen
Schriftgröße:
Schriftfarbe
Optionen:
BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet
BBCode ausschalten
Smilies ausschalten
URLs nicht automatisch verlinken
Bestätigungscode
Bestätigungscode:
Bitte bestätige, dass du kein Roboter bist. Bei Problemen kontaktiere bitte die Board Administration..
   

Die letzten Beiträge des Themas - Hydrozonlötgerät
Autor Nachricht
  Betreff des Beitrags:  Re: Hydrozonlötgerät  Mit Zitat antworten
cantony hat geschrieben:
Das macht echt keinen Spass!
Ich war so nett noch eine Antwort wie ich es jetzt lösen konnte für die Interessierten Experten zu geben weil ich eure Bemühungen echt zu schätzen weiß und ernte nur Häme und Geschimpfe.
:!: NEIN, ich werde mit nicht noch ein weiters Lötgerät zulegen das ich nicht verstehe, wenn ich alleine in meiner Werkstatt sitze und niemanden um Rat fragen kann. :!:
Der nette Mann von MicOMat hat mir nochmal die Basics erklärt und ich komme mit dem Gerät super klar so es denn funktioniert. Bei euren sehr technischen/chemischen Erläuterungen steige ich jedesmal aus, ich hatte auch schon versucht euch das zu sagen, aber in Fachkreisen möchte man halt Fachsimpeln, das verstehe ich ja, aber ich bin da halt leider raus.
UND: Ja, ich habe mir das verfxxxx Handbuch durchgelesen, hat aber nix genutzt.



Sprachlos.
Und dafür gibt's nichtmal ein passendes Emoticon :!:

https://www.zvab.com/buch-suchen/titel/theorie-und-praxis-des/autor/brepohl/
Beitrag Verfasst: 23.10.2020, 13:17
  Betreff des Beitrags:  Re: Hydrozonlötgerät  Mit Zitat antworten
Das macht echt keinen Spass!
Ich war so nett noch eine Antwort wie ich es jetzt lösen konnte für die Interessierten Experten zu geben weil ich eure Bemühungen echt zu schätzen weiß und ernte nur Häme und Geschimpfe.
NEIN, ich werde mit nicht noch ein weiters Lötgerät zulegen das ich nicht verstehe, wenn ich alleine in meiner Werkstatt sitze und niemanden um Rat fragen kann.
Der nette Mann von MicOMat hat mir nochmal die Basics erklärt und ich komme mit dem Gerät super klar so es denn funktioniert. Bei euren sehr technischen/chemischen Erläuterungen steige ich jedesmal aus, ich hatte auch schon versucht euch das zu sagen, aber in Fachkreisen möchte man halt Fachsimpeln, das verstehe ich ja, aber ich bin da halt leider raus.
UND: Ja, ich habe mir das verfxxxx Handbuch durchgelesen, hat aber nix genutzt.
Beitrag Verfasst: 23.10.2020, 09:14
  Betreff des Beitrags:  Re: Hydrozonlötgerät  Mit Zitat antworten
Tilo hat geschrieben:
war bei cantony wahrscheinlich: was der Landwirt nicht kennt, konsumiert er nicht

Ich vermute ja eher: Die Faszination des unverstandenen, geheimnisvollen technischen Gerätes. :violent2:
Beweis: Damit das technische Gerät auch ja geheimnisvoll und unverstanden, die Faszination damit erhalten bleibt, hat Sie es immerhin 8 Jahre lang geschafft, das Handbuch zu ignorieren! :loldev:
Tilo hat geschrieben:
(oder wie das alte chinesische Sprichwort gleich ging ;-) https://upload.wikimedia.org/wikipedia/ ... _nicht.ogg )

Die westfälische Version lautet: "Watt de Buer nich kennt, frett hey nich."
Beitrag Verfasst: 22.10.2020, 17:32
  Betreff des Beitrags:  Re: Hydrozonlötgerät  Mit Zitat antworten
war bei cantony wahrscheinlich: was der Landwirt nicht kennt, konsumiert er nicht
(oder wie das alte chinesische Sprichwort gleich ging ;-) https://upload.wikimedia.org/wikipedia/ ... _nicht.ogg )
Beitrag Verfasst: 22.10.2020, 16:25
  Betreff des Beitrags:  Re: Hydrozonlötgerät  Mit Zitat antworten
Tilo hat geschrieben:
. . . habe da genau gar kein Interesse an einer Flamme mit konstantem Verhältnis Sauerstoff-Brenngas

Ja, klar. Wobei:
Um die Flammentemperatur etwas herunter zu bekommen, ist da ja der Booster vorgesehen (womit die Flamme wegen Veränderung des stöchiometrischen Verhältnisses O : Brennstoff auch leicht reduzierend wird), und mit unterschiedlichen Booster-Medien kann man da wohl auch etwas variieren, aber dann halt konstant. Mit 'mal eben an 'nem Knöpfchen drehen' um die Flammencharakteristik zu verändern, ist da nicht.
Beitrag Verfasst: 22.10.2020, 16:16
  Betreff des Beitrags:  Re: Hydrozonlötgerät  Mit Zitat antworten
ich bin dagegen froh, daß ich an meinen beiden Sauerstoff-propanbrennern während des Betriebs von weich-rauschend-reduzierend bis scharf-heiß modulieren kann
habe da genau gar kein Interesse an einer Flamme mit konstantem Verhältnis Sauerstoff-Brenngas
Beitrag Verfasst: 22.10.2020, 15:32
  Betreff des Beitrags:  Re: Hydrozonlötgerät  Mit Zitat antworten
cantony hat geschrieben:
Sodele, bin euch noch eine Antwort schuldig.

Danke! Ist doch erfreulich, wenn man ab und an zumindest mal erfährt, zu welchem Ergebnis so eine Erörterung letztendlich geführt hat. Aber: . . .
cantony hat geschrieben:
Hydrozonlötgerät tut seit heute wieder!!!

. . . das hat's doch vorher auch getan: . . .
cantony hat geschrieben:
... ich habe ein Hydrozonlötgrät Mic-o-mat 120 und bin soweit ganz zufrieden. ...

. . . bis auf das vom Gebrauch her eher sekundäre Problem beim Start nach längerer Pause.
Wichtigste Frage: Was hat sich denn nun an diesem ursprünglich monierten Problem ...
cantony hat geschrieben:
... Nur wenn ich das Gerät einige Tage nicht benutzt habe brauche ich fast 5 Minuten um die Flamme anzubekommen.

... geändert?
Und: Hat sich denn der Service-Mensch auch dazu geäußert, durch genau WELCHE Komponente exakt DIESES Problem verursacht wurde? Das hielte ich doch für die mindestens zu liefernde Info, damit Du es ggf. beim nächsten Mal, sollte es wieder auftreten, vielleicht etwas kostengünstiger als für 500 Schlappen, selber beheben kannst! :lupe:
cantony hat geschrieben:
. . . etwas länger gedauert...aber was sind schon 3 Monate, tut sich ja eh nix zu Coronazeiten ;)

Na ja, Zumindest konnten so die kostenpflichtigen Fahrtzeiten ein wenig optimiert werden. :4587
cantony hat geschrieben:
Reaktor, Kerze, Kali,...alles getauscht.
Das Ding war halt echt schon alt.

Für mich hört sich das wie ein recht ungezielter Rundumschlag an.
(Wobei ich natürlich per Ferndiagnose nicht sagen kann, was tatsächlich erforderlich / gerechtfertigt war.)
Wenn an meinem alten Auto der rechte Vorderreifen geschwindigkeitsabhängig vibriert, kann mir die Werkstatt 'nen Satz neuer Reifen incl. der obligatorischen Auswuchtung für 400,- € andrehen.
Damit sollte das Problem beseitigt sein.
Möglicherweise hätte aber die Neuauswuchtung, allenfalls der Austausch des betreffenden Reifens zu einem Bruchteil der Kosten gereicht.
cantony hat geschrieben:
Entgültige Rechnung hab ich noch nicht.

Würde mich interessieren, wie die dann ausfällt
cantony hat geschrieben:
Auf meine Frage meinte er aber so um die 500€.

Jo, das war so ungefähr die Untergrenze, die ich mir im Hinterkopf vorgestellt hatte. Bei individueller Anfahrt ("ich brauche das Teil aber nächste Woche . . .") käme wohl nicht unerheblich was drauf.
Bezogen auf Deine frühere Aussage: . . .
cantony hat geschrieben:
. . . Ich hab ihn jetzt seit vielleicht 8 Jahren mit geschätzten 100 Betriebsstunden.

. . . sind das feudale 5,-€ / Betriebsstunde, die Du, betriebswirtschftlich (igitt, igitt) gesehen, Deinen Kunden zusätzlich auf's Auge drücken musst.
Nun kannst Du Dir während des Lötens vorstellen, Du müsstest alle 12 Minuten 'nen Euro in den Automat werfen, damit's weitergeht.
cantony hat geschrieben:
Das halte ich für einen sehr fairen Preis für einen Reaktortausch, Elektolyt ,Filterkerze,...

Fair hin, fair her. Bei den von Dir beschriebenen Betriebsbedingungen stellt sich natürlich spontan die Frage der Verhältnismäßigkeit. Aber was soll's . . .

Übrigens: Selbst dieser 'faire Preis' hätte dicke für das Equipment ausgereicht, das Tilo und ich oben mal für den Umstieg auf Brenngas / Sauerstoff angedacht haben.
Zitat:
Bei Deinem Verbrauch (in 8 Jahren 100 Betriebsstunden), wirst Du für den Preis einer einzigen Wartung vermutlich die komplette Ausrüstung plus 'nem 20 Jahre Vorrat an Brenngas und Sauerstoff zum Löten / Schweißen mit Gas / Sauerstoff bekommen.

Darauf hast Du nicht reagiert, war das völlig undenkbar?
(Aber ich geb's zu: So'n Knallgasgenerator macht schon optisch deutlich mehr her, als so'ne profane Sauerstoff-Flasche mit Druckminderer.) :smilebox:
Beitrag Verfasst: 22.10.2020, 15:13
  Betreff des Beitrags:  Re: Hydrozonlötgerät  Mit Zitat antworten
Der Innendienstler hat Aussendienst gemacht und einige Kunden in Reihe gelegt, damit die Fahrtkosten nicht so hoch ausfallen.
Entgültige Rechnung hab ich noch nicht. Auf meine Frage meinte er aber so um die 500€. Das halte ich für einen sehr fairen Preis für einen Reaktortausch, Elektolyt ,Filterkerze,...
Beitrag Verfasst: 21.10.2020, 09:55
  Betreff des Beitrags:  Re: Hydrozonlötgerät  Mit Zitat antworten
hast du das Gerät nun zum Innendienstler geschickt oder hat der Innendienstler Außendienst gemacht?

und wie viel hat die Aktion nun gekostet?
Beitrag Verfasst: 20.10.2020, 17:55
  Betreff des Beitrags:  Re: Hydrozonlötgerät  Mit Zitat antworten
Sodele, bin euch noch eine Antwort schuldig.
Hydrozonlötgerät tut seit heute wieder!!!
Der Aussendienstler von MicOMat ist krank und wird durch einen sehr freundlichen sonst Innendienstler vertreten, deswegen hat die Sache etwas länger gedauert...aber was sind schon 3 Monate, tut sich ja eh nix zu Coronazeiten ;)
Reaktor, Kerze, Kali,...alles getauscht.
Das Ding war halt echt schon alt. Ich danke allen beteiligten für Ihre Mithilfe,

frohes Löten und Grüße,
Tine
Beitrag Verfasst: 20.10.2020, 16:36

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Gehe zu:  
cron


Bei iphpbb3.com bekommen Sie ein kostenloses Forum mit vielen tollen Extras

Impressum | Datenschutz